Versandhandel

Eilige Medikamente: 90-Jähriger wartet auf DHL APOTHEKE ADHOC, 14.05.2018 15:25 Uhr

Berlin - Ernst A. Peter ist sauer. Bereits dreimal hat DHL bei der Zustellung seines dringend benötigten Pakets mit Medikamenten geschlampt. Der Kunde müsse selbst aktiv werden, wenn er die Kontrolle über die Zusendung behalten wolle, sagt der Dienstleister.

Die Welt ist klein geworden für den 90-jährigen Düsseldorfer. Er ist gehbehindert und kann kaum noch laufen. Selten noch verlässt er das Haus und wenn, dann braucht er dafür einen Rollator. Er ist auf Medikamente angewiesen, die er sich nach Hause bestellt. Doch das habe in letzter Zeit immer öfter nicht geklappt. „Es ist mir in diesem Jahr nun schon dreimal passiert, dass ich vom Fenster aus gesehen habe, wie der DHL-Wagen wieder wegfuhr, ohne dass der Bote vorher geklingelt hätte“, erzählte der Rentner dem „Express“. Stattdessen habe eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten gelegen. Die 1,5 Kilometer bis zur Abholstation sind für Peter aber ohne Unterstützung nicht zu bewältigen.

So ganz einen Reim darauf machen kann sich DHL nicht, wie es zu diesen wiederholten Pannen gekommen ist. „Das können wir im Nachhinein nicht mehr klären. Bei der letzten Zustellung war ein sehr zuverlässiger Mitarbeiter im Dienst“, sagt ein Sprecher. „Er klingelt ordnungsgemäß und hinterlässt nicht einfach einen Benachrichtigungsschein.“

Besonders sensibilisiert, dass Pakete von Versandapotheken vielleicht lebenswichtiger seien als andere, würden die Mitarbeiter nicht. Die Sendungen würden generell nicht anders behandelt als andere Lieferungen, „weil für sie nicht mehr bezahlt wird“, so der Sprecher. „Das Paket ist ein Massenprodukt, alle werden gleich behandelt.“ Auch Aufschriften wie „nur gekühlt “ oder „Vorsicht, zerbrechlich“ seien im täglichen Geschäft sinnlos. „Alle Sendungen müssen schon entsprechend verpackt sein, damit nichts passieren kann. Sie laufen über die Transportbänder, und die können nicht lesen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»

Erst Drogerie, dann Apotheke

Xantus: Armband erkennt K.o.-Tropfen»

Hustenreiz und Heiserkeit

GeloRevoice: Neuer Geschmack und neues Design»
Politik

PTA-Gesetzentwurf

Schulleiter lobt PTA-Entwurf von Spahn»

Analyse

Sonder-MV: Misstrauensvotum gegen ABDA-Präsident Schmidt»

Kritik an Spahns PTA-Reformgesetz

Adexa und BVpta: Das füllt keine PTA-Schule»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»

AMK-Meldung

Neuer Rückruf bei Palladon»
Panorama

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»

Warmes Klima

Gesundheitsgefahr: Baumkrankheit breitet sich aus»
Apothekenpraxis

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»

Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort»
PTA Live

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»

PTA-Schule Castrop-Rauxel

Galenik-Labor als Osterüberraschung»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»