DHL-Erpressung

Paketbombe: Apotheken in Angst APOTHEKE ADHOC, 04.12.2017 12:54 Uhr

Berlin - Die Angst geht um in Deutschlands Apotheken: Nach dem Fund einer Paketbombe in der Potsdamer Königin Luise Apotheke ist die Unsicherheit groß. Heute landete in der Thüringer Staatskanzlei ein weiteres verdächtiges DHL-Paket mit möglicherweise explosivem Inhalt. Aber wie geht man mit seltsamen Paketen richtig um? Die Polizei gibt Tipps.

In den Wochen vor Weihnachten werden so viele Pakete wie sonst nie verschickt. Die Polizei vermutet in dem Paket, das heute in Erfurt geöffnet wurde, eine Wurfgranate. Derzeit wird der Paketlieferdienst DHL von Unbekannten erpresst, die manipulierte Pakete verschicken. Sachliche Vorsicht ist deshalb angebracht, auch in der Offizin.

Stefanie Klaus, Sprecherin des Polizeipräsidiums des Landes Brandenburg in Potsdam, sagt: „Ein verdächtiges Paket sollte nicht geöffnet und nicht transportiert werden. Am besten ist, es gar nicht mehr anzufassen und über die Telefonnummer 110 die Polizei zu informieren.“ Die komme dann unverzüglich und untersuche das Paket. Am Wochenende waren Vorwürfe gegen den Potsdamer Apotheker laut geworden, der das verdächtige Paket bis zum Eintreffen der Polizei vor die Apotheke gelegt hatte. Im ersten Schock verständlich, kritisiert wurde jedoch, dass sich vor der Tür der Weihnachtsmarkt mit einem Kinderkarussell befindet.

So handelt man richtig: „Alle Menschen sollten den Raum sofort verlassen“, sagt Klaus. Bis zum Eintreffen der Polizei ist die geräumte Offizin nicht mehr zu betreten. Die Kurzformel: Paket nicht mehr berühren – Polizei anrufen – alle Menschen in der Offizin auffordern, diese zu verlass

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»

Schultüten, Nahrungsergänzung und Aromatherapie

Schulstart in der Offizin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»