Potsdam

Paketbombe in Apotheke – erste heiße Spur Silvia Meixner, 04.07.2018 13:21 Uhr aktualisiert am 04.07.2018 14:30 Uhr

Berlin - Monatelang gab es keine heiße Spur im Fall des flüchtigen DHL-Erpressers von Berlin und Brandenburg. Im vergangenen Dezember hatten aufmerksame Mitarbeiter der Königin Luise Apotheke in Potsdam eine Paketbombe entdeckt. Die Altstadt wurde abgeriegelt, der Weihnachtsmarkt teilweise evakuiert, die Bombe entschärft. Jetzt haben die Ermittler eine gute Nachricht.

Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke teilte mit, dass es eine aktuelle Spur gibt. Die Ermittler haben einen Verdächtigen im Visier. Die Untersuchungen sind laut Mörke „sehr personalintensiv“. Details will er derzeit noch nicht preisgeben, das Ermittlungsverfahren sei langwierig. Inhaber Jens Wiesenhütter sagt: „Bei mir hat sich leider niemand von der Polizei gemeldet. Wir haben die Neuigkeiten aus der Presse erfahren. Ich finde es schön, dass es eine heiße Spur gibt.“ Sein Team leidet immer noch unter den Auswirkungen, die die DHL-Lieferung vor mehr als einem halben Jahr auslöste. „Es geistert natürlich immer noch in den Köpfen herum. Einige Kollegen waren in psychologischer Betreuung, andere wollten lieber arbeiten, um damit fertig zu werden.“ Bereits einige Jahre davor war die Luisen Apotheke überfallen worden. „Der Täter stand damals mit vorgehaltener Pistole in der Apotheke.“

Am 1. Dezember vergangenen Jahres war in der Nähe des Potsdamer Weihnachtsmarktes in der Königin Luise Apotheke eine Paket abgegeben worden. Der Filialleiter entdeckte in dem 40 x 50 Zentimeter großen Paket verdächtige Drähte und Technik und alarmierte die Polizei. Der Staatsschutz des Landeskriminalamts nahm die Untersuchungen auf und richtete die Ermittlungsgruppe „Luise“ mit 25 Beamten ein. Die Ermittler entdeckten in dem Paket, das von DHL geliefert wurde, einen sogenannten Polenböller, Batterien, eine Metalldose gefüllt mit Nägeln und einen mit QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Der unbekannte Täter forderte zehn Millionen Euro in der digitalen Währung Bitcoin.

Schnell stellte sich heraus, dass die Paketbombe zündfähig gewesen war, sie wurde von Experten begutachtet und anschließend durch einen ferngesteuerten Roboter mittels Hochdruck-Wasserstrahl entschärft. „Es war eine Sprengvorrichtung, die bei einer Umsetzung erhebliche Gefahr für Leib und Leben bedeutet hätte“, sagte Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange nach dem Vorfall im Innenausschuss des Landtags. Kurz nach dem Vorfall stand fest: Nicht der Apotheker und seine Mitarbeiter oder der Weihnachtsmarkt waren Ziel der Erpressung, sondern der Paketlieferdienst DHL steht im Mittelpunkt der Millionen-Forderung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Malariamittel ersetzt keinen Mundschutz

Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung»

Entzündung im ganzen Körper

Störung des Blutflusses entschlüsselt»

Quelle war fragwürdig

Schnelles Comeback für Resochin»
Markt

VISION.A 2020

Start-up Audition: Die digitale Zukunft in drei Minuten»

Citalopram-Generika

EuGH-Gutachterin für Kartell-Strafe gegen Pharmakonzern Lundbeck»

OTC-Markt

Auch im Mai: Corona-Flaute in Apotheken»
Politik

Externes Gutachten

Schmidts Abschiedsgeschenk: Reform der Abda»

Mehrwertsteuer, Strom, Kindergeld

Was das Konjunkturpaket für Apotheken bedeutet»

Kommentar

Corona-Paket: Jetzt noch Apotheken stärken!»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Risiko in allen Altersgruppen erhöht

Diabetiker haben öfter Darmkrebs»

Rote-Hand-Brief

DPD-Mangel: Vorsicht bei Flucytosin und Zytostatika»

PrEP bald als Spritze?

HIV: Monatliche Cabotegravir-Injektionen als Therapie»
Panorama

Corona hemmt Bewegung

Immer mehr übergewichtige Kinder»

Kriminelle wollen Geldautomaten sprengen

Bombenfund: Apotheke evakuiert»

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Wumms-Paket: Wer zieht die OTC-Preise an?»

IT-Umstellung

Probleme bei Apobank: Kunden stürmen Hotline »

Konjunkturprogramm

Apotheken droht Preischaos»
PTA Live

Gewerkschaft zum Konjunkturpaket

Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie»

Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte»

Rezepturen

Cannabis-Rezepte: So wird abgerechnet»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»