Potsdam

Paketbombe in Apotheke – erste heiße Spur Silvia Meixner, 04.07.2018 13:21 Uhr aktualisiert am 04.07.2018 14:30 Uhr

Berlin - Monatelang gab es keine heiße Spur im Fall des flüchtigen DHL-Erpressers von Berlin und Brandenburg. Im vergangenen Dezember hatten aufmerksame Mitarbeiter der Königin Luise Apotheke in Potsdam eine Paketbombe entdeckt. Die Altstadt wurde abgeriegelt, der Weihnachtsmarkt teilweise evakuiert, die Bombe entschärft. Jetzt haben die Ermittler eine gute Nachricht.

Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke teilte mit, dass es eine aktuelle Spur gibt. Die Ermittler haben einen Verdächtigen im Visier. Die Untersuchungen sind laut Mörke „sehr personalintensiv“. Details will er derzeit noch nicht preisgeben, das Ermittlungsverfahren sei langwierig. Inhaber Jens Wiesenhütter sagt: „Bei mir hat sich leider niemand von der Polizei gemeldet. Wir haben die Neuigkeiten aus der Presse erfahren. Ich finde es schön, dass es eine heiße Spur gibt.“ Sein Team leidet immer noch unter den Auswirkungen, die die DHL-Lieferung vor mehr als einem halben Jahr auslöste. „Es geistert natürlich immer noch in den Köpfen herum. Einige Kollegen waren in psychologischer Betreuung, andere wollten lieber arbeiten, um damit fertig zu werden.“ Bereits einige Jahre davor war die Luisen Apotheke überfallen worden. „Der Täter stand damals mit vorgehaltener Pistole in der Apotheke.“

Am 1. Dezember vergangenen Jahres war in der Nähe des Potsdamer Weihnachtsmarktes in der Königin Luise Apotheke eine Paket abgegeben worden. Der Filialleiter entdeckte in dem 40 x 50 Zentimeter großen Paket verdächtige Drähte und Technik und alarmierte die Polizei. Der Staatsschutz des Landeskriminalamts nahm die Untersuchungen auf und richtete die Ermittlungsgruppe „Luise“ mit 25 Beamten ein. Die Ermittler entdeckten in dem Paket, das von DHL geliefert wurde, einen sogenannten Polenböller, Batterien, eine Metalldose gefüllt mit Nägeln und einen mit QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Der unbekannte Täter forderte zehn Millionen Euro in der digitalen Währung Bitcoin.

Schnell stellte sich heraus, dass die Paketbombe zündfähig gewesen war, sie wurde von Experten begutachtet und anschließend durch einen ferngesteuerten Roboter mittels Hochdruck-Wasserstrahl entschärft. „Es war eine Sprengvorrichtung, die bei einer Umsetzung erhebliche Gefahr für Leib und Leben bedeutet hätte“, sagte Brandenburgs Innenstaatssekretärin Katrin Lange nach dem Vorfall im Innenausschuss des Landtags. Kurz nach dem Vorfall stand fest: Nicht der Apotheker und seine Mitarbeiter oder der Weihnachtsmarkt waren Ziel der Erpressung, sondern der Paketlieferdienst DHL steht im Mittelpunkt der Millionen-Forderung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Eindämmung von Sars-CoV-2

Drosten warnt erneut vor Herdenimmunität»

Testung von 3000 Menschen

Reutlingen: Antikörperstudie geht in die zweite Phase»

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

Drei Viertel der Praxen nicht behindertengerecht

Barrierefreiheit: Für Apotheken Pflicht, für Praxen Kür»

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»
Internationales

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»
Pharmazie

Adrenalin-Notfallpens

Emerade ist zurück: Aktivierungsfehler behoben»

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

Esslingen

Nach Apothekenschließungen: Notdienst vor Gericht»

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»
PTA Live

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»