BerlinApotheke wird zur Medios-Apotheke

, Uhr
Berlin -

Die vier BerlinApotheken von Anike Oleski firmieren ab März unter der Marke Medios-Apotheke. Damit wird die Partnerschaft zum Herstellbetrieb Medios deutlicher, der von Manfred Schneider geführt wird. Der Gründer und ehemalige Inhaber der BerlinApotheken hatte sich Ende Mai 2018 aus der OHG mit Oleski zurückgezogen. Mit dem Medios-Börsengang (vormals Zytoservice Berlin) wollte sich Schneider auf diese Aufgabe konzentrieren. Die Kooperation soll jetzt für weitere Apotheken geöffnet werden.

Zum Jahresanfang hatten schon zwei Apotheken aus dem Verbund den Namen abgelegt. Die BerlinApotheke am Roten Rathaus und die BerlinApotheke Friedrichshain firmieren seit Jahresanfang als BezirksApotheke. Inhaberin ist Melanie Dolfen. Partnerapotheke war früher auch die BerlinApotheke Spandau, die Jana Schreiber gehört und in Hauptstadt Apotheke umbenannt wurde. Als Schneider den Zuschlag in einem neuen Ärztehaus am Garbátyplatz in Pankow bekam, übernahm Schreiber in Spandau.

Jetzt verschwinden auch die vier letzten BerlinApotheken. Oleski hat sich mit dem Medios-Vorstand auf die Umbenennung geeinigt. „Die Medios-Apotheke bleibt ein eigenständiges Unternehmen mit Frau Oleski als alleiniger Inhaberin“, heißt es klarstellend in einer Mitteilung. Oleski zufolge war die Umfirmierung schon vor fünf Jahren einmal im Gespräch gewesen. Sie sieht darin jetzt eine Möglichkeit, die besonderen Angebote der Apotheken noch deutlicher in den Vordergrund zu stellen. Mit Medios habe sie starke Partner an der Seite, die sie seit Jahren kenne, so Oleski.

Medios will der Mitteilung zufolge Kompetenzpartner im Bereich für Specialty-Lösungen sein. Einzelne Akteure sollen intelligent miteinander verbunden werden. „Ziel ist es, die besonderen Kompetenzen unabhängiger Apotheker auf freiwilliger Basis und ohne gesellschaftsrechtliche Bindungen zusammenzuführen und so eine optimale pharmazeutische Versorgung der Patienten zu gewährleisten“, heißt es.

Unter der neuen Marke soll jetzt eine neue Kooperation aufgebaut werden. Schneider: „Unsere Intention ist es, weitere Partnerapotheken für unsere Idee zu begeistern und das Netzwerk aus unabhängigen Medios-Apotheken mit unterschiedlichen Kompetenzen und gemeinsamen Qualitätsstandards im Bereich Specialty Pharma weiter auszubauen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»