Nach 25 Jahren

Abschied von der BerlinApotheke Patrick Hollstein, 20.04.2018 15:17 Uhr

Berlin - Zeit für Abschied: Manfred Schneider, Gründer und Inhaber der BerlinApotheke, zieht sich zurück. Ab 1. Juni führt seine bisherige OHG-Partnerin Anike Oleski den Verbund mit vier Apotheken alleine. Schneider will sich auf die von ihm gegründete börsennotierte Aktiengesellschaft Medios fokussieren.

Mit 150 Mitarbeitern an vier Standorten gehört die BerlinApotheke zu den größeren Verbünden in der Hauptstadt. Mit dem Börsengang des aus der Apotheke hervorgegangenen Herstellbetriebs Medios (vormals Zytoservice Berlin) kam für Schneider die Zeit, Abschied zu nehmen. Denn beide Unternehmungen hätten sich auf Dauer wohl nicht parallel führen lassen, ohne Kollegen und Pharmazieräte auf den Plan zu rufen.

Die Übergabe war laut Oleski schon lange vorbereitet. Die Apothekerin ist seit 2012 als Partnerin in der OHG, davor hatte sie fünf Jahre lang die Filiale an der Charité geleitet. „Es war von Anfang an der Plan, dass ich die Apotheke übernehme. Nun ist es etwas schneller gegangen“, sagt Oleski. Sie fühlt sich gut vorbereitet: „Ich hatte lange Zeit, mich in die Strukturen und Prozesse einzuarbeiten. Wir haben sehr intensiv zusammengearbeitet, nun ist es Zeit für den Schritt.“

Die Apothekerin will viel von dem Spirit erhalten, mit dem Schneider die Apotheke aufgebaut hat, aber auch ihren eigenen Weg gehen. Eine Managementberatung hat dabei geholfen, die erforderlichen Strukturen aufzubauen: Es gibt eine zweite Führungsebene mit Filialleitern und Verantwortlichen für die wichtigsten Schwerpunktbereiche.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema