NIR-Spektroskop: Fälschung in einer Minute sichtbar

, Uhr

Berlin - Bevor Chargen von Arzneimitteln auf den Markt kommen, müssen sie beispielsweise mittels nasschemische und chromatografische Methoden einer Qualitätskontrolle unterworfen werden, um Fälschungen auszuschließen. Ein Nachteil ist, dass die Ergebnisse lange dauern und die Arzneistoff nach diesen Analysen nicht weiterverwendet dürfen. Die Medios AG hat nun ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem gefälschte Feststoff-Arzneimittel im Vergleich zur gängigen Prozedur schneller und günstiger identifiziert sowie eine Weiterverwendung der Originalsubstanz ermöglicht werden kann.

Das neuartige Analyseverfahren basiert auf der FT-NIR-Spektroskopie (Fourier Transform Near-Infrared), das in einem Wellenlängenbereich von 780 -1400 nm arbeitet und bei festen Arzneistoffen eingesetzt wird. Bei dieser Methode wird der Arzneistoff mittels Nahinfrarotstrahlung und – im Gegensatz zu den gängigen Methoden – ohne Chemikalien identifiziert. Die erhaltenen Messergebnisse der Wärmestrahlung werden mit Referenzwerten verglichen.

Medios, Deutschlands erstes börsennotiertes Specialty Pharma Unternehmen, hat zu diesem Zweck eine spezielle Vergleichsdatenbank eingerichtet. Anhand des erhaltenenes Spektrums kann festgestellt werden, ob es sich bei dem untersuchten Feststoff um ein Original oder eine Fälschung handelt. Ergebnisse würden binnen einer Minute erhalten, bei herkömmlichen Analyseverfahren dagegen könne es eine Woche dauern. Grund für den höheren zeitlichen Aufwand sei unter anderem, dass bei diesen Analyseverfahren „physische Proben“ entnommen werden. Die Wirkstoffe seien nach der Untersuchung nicht mehr steril und müssten danach vernichtet werden.

„Unser innovatives Analyseverfahren zur Identifizierung gefälschter Feststoff-Arzneimittel ist den herkömmlichen Methoden deutlich überlegen, weil es den zeitlichen und finanziellen Aufwand verringert, ohne die Verlässlichkeit der Qualitätskontrolle zu beeinträchtigen. Dadurch verschaffen wir uns nicht nur einen Wettbewerbsvorteil, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit“, sagt Manfred Schneider, CEO der Medios AG. Die Analysemethode sei somit eine effiziente Alternative zu den zeitaufwändigen, nasschemischen Methoden und chromatografischen Techniken. FT-NIR kann sowohl in der quantitativen als auch in der qualitativen Analyse eingesetzt werden und ermöglicht eine schnelle Rohstoffidentifizierung. Auch eine simultane quantitative Analyse mehrerer Komponenten kann durchgeführt werd

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin »
13 Prozent weniger Rezepte im ersten Quartal
Hämophilie-Präparate treiben Arzneimittelausgaben »

Mehr aus Ressort

Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster? »
Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe »
Weiteres
Trotz erster Impfung vor vier Wochen
Seehofer mit Corona infiziert»
EU kauft 1,8 Milliarden weitere Dosen
19,50 Euro je Dosis: Megadeal für Biontech»
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster?»
Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B