Fälschung bei Cialis 20 mg

, Uhr

Berlin - Fälschung in den Niederlanden entdeckt: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) meldet Plagiate für Cialis (Tadalafil, Lilly) in der Stärke zu 20 mg, vier Tabletten. Aufgefallen war die Ware bei zwei niederländischen Großhändlern.

Bei der gefälschten Ware handelt es sich um die real existierende Charge C251322, die für den britischen, irischen und maltesischen Markt bestimmt ist. Jedoch weichen Original und Fälschung im Verfalldatum voneinander ab – das Plagiat ist mit dem Verfalldatum 08/2018 versehen, im Original trägt die Charge das Verfalldatum 08/2016.

Die Fälschung ist an weiteren Merkmalen zu erkennen. Manipulationen wurden sowohl am Blister als auch an der Umverpackung vorgenommen. Die Faltschachtel des Plagiats ist am fehlenden „Lilly-Aufkleber“ und einer vom Original abweichenden Färbung zu erkennen. Die Blister sind am unterschiedlichen Druck, der abweichenden Prägung des Verfalldatums und dem unleserlichen „®“ zu erkennen. Die Blisterfolien der einzelnen Streifen sind unterschiedlich in Schrift und Höhe des Farblogos.

Hinweise, dass die Fälschung auf den deutschen Markt gelangt ist, gibt es bislang nicht. Apotheker werden gebeten, das Warenlager auf die betroffene Charge zu überprüfen. Eine abschließende Bewertung ist nach derzeitigem Kenntnisstand noch nicht möglich – die Untersuchungen laufen noch.

Tadalafil wird seit 2007 zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei erwachsenen Männern angewendet. Seit 2013 ist das Arzneimittel in den Stärken 2,5 mg und 5 mg auch zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms zugelassen und verschreibungsfähig. Der Wirkstoff zählt zur Stoffgruppe der Phosphodiesterase (PDE)-5-Inhibitoren und unterbindet durch Hemmung der im Hoden befindlichen PDE-5 den Abbau von zyklischem Guanosinmonophosphat (cGMP). Die Gefäßmuskeln in den Penisschwellkörpern entspannen sich und der Bluteinfluss in den Phallus nimmt zu.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»