Arzneimittelkriminalität

Fälschung bei Cialis 20 mg APOTHEKE ADHOC, 11.10.2017 17:42 Uhr

Berlin - Fälschung in den Niederlanden entdeckt: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) meldet Plagiate für Cialis (Tadalafil, Lilly) in der Stärke zu 20 mg, vier Tabletten. Aufgefallen war die Ware bei zwei niederländischen Großhändlern.

Bei der gefälschten Ware handelt es sich um die real existierende Charge C251322, die für den britischen, irischen und maltesischen Markt bestimmt ist. Jedoch weichen Original und Fälschung im Verfalldatum voneinander ab – das Plagiat ist mit dem Verfalldatum 08/2018 versehen, im Original trägt die Charge das Verfalldatum 08/2016.

Die Fälschung ist an weiteren Merkmalen zu erkennen. Manipulationen wurden sowohl am Blister als auch an der Umverpackung vorgenommen. Die Faltschachtel des Plagiats ist am fehlenden „Lilly-Aufkleber“ und einer vom Original abweichenden Färbung zu erkennen. Die Blister sind am unterschiedlichen Druck, der abweichenden Prägung des Verfalldatums und dem unleserlichen „®“ zu erkennen. Die Blisterfolien der einzelnen Streifen sind unterschiedlich in Schrift und Höhe des Farblogos.

Hinweise, dass die Fälschung auf den deutschen Markt gelangt ist, gibt es bislang nicht. Apotheker werden gebeten, das Warenlager auf die betroffene Charge zu überprüfen. Eine abschließende Bewertung ist nach derzeitigem Kenntnisstand noch nicht möglich – die Untersuchungen laufen noch.

Tadalafil wird seit 2007 zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei erwachsenen Männern angewendet. Seit 2013 ist das Arzneimittel in den Stärken 2,5 mg und 5 mg auch zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms zugelassen und verschreibungsfähig. Der Wirkstoff zählt zur Stoffgruppe der Phosphodiesterase (PDE)-5-Inhibitoren und unterbindet durch Hemmung der im Hoden befindlichen PDE-5 den Abbau von zyklischem Guanosinmonophosphat (cGMP). Die Gefäßmuskeln in den Penisschwellkörpern entspannen sich und der Bluteinfluss in den Phallus nimmt zu.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»

Pharmahersteller

Weleda verliert bei Arzneimitteln»

Trockene Haut

Bi-Oil kommt als Gel»
Politik

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»

Konversionstherapien

„Homo-Heilung“: Spahn will Ärzte bestrafen»
Internationales

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»

Anarchie in der Offizin

Apothekerin hustet Kunden was»
Pharmazie

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»

Verlust der Erstattungsfähigkeit

Thymiverlan ist nur noch traditionelles Arzneimittel»

Erythromycin-Saft

Eryhexal: Auf „nicht lieferbar“ folgt „außer Vertrieb“»
Panorama

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»

Digitalkonferenz

VISION.A Awards: Jury wählt Shortlist»

Vergiftungs-Informations-Zentrale

Freiburg: Immer mehr Anfragen beim Giftnotruf»
Apothekenpraxis

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»

Apotheker sollen Ware abholen lassen

Mucosolvan Phyto Complete: Porto zahlt Apotheke»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»