Apotheker aus Berlin geht an die Börse

, Uhr

Berlin - Der Apotheker in seiner Apotheke – kein Geschäftsmodell, das sich skalieren lässt. Doch an den Rändern der Branche bringen sich Investoren in Stellung: Hedgefonds sind etwa bei der Homecare-Gruppe GHD oder beim Herstellbetrieb Zytoservice eingestiegen. Der Berliner Apotheker Manfred Schneider ist einen anderen Weg gegangen, um Kapital einzusammeln: Er hat seinen Spezialherstellbetrieb samt Großhandel unter dem Namen Medios an die Börse gebracht.

Schneider, Jahrgang 1962, verdient sein Geld nach dem Abitur in Hannover zunächst mit Auto- und Motorradreparaturen. Dann will er doch noch etwas „Richtiges“ lernen, also geht er 1985 nach Berlin, um Pharmazie zu studieren. Nach der Approbation arbeitet er zwei Jahre lang in der Kaiser-Wilhelm-Apotheke, bevor er 1994 die BerlinApotheke am Oranienburger Tor gründet.

Obwohl der Standort zentral im Herzen der Hauptstadt liegt, ist der Start nicht leicht. Die Oranienburger Straße ist damals vor allem als Gegend für Nachtschwärmer bekannt. Nebenan leben die Hausbesetzer vom Tacheles, illegale Clubs kommen und gehen, außerdem gibt es direkt vor der Haustür einen Straßenstrich. Als der Senat sich der vernachlässigten Gegend annimmt, wird es noch schlimmer: Über Jahre hinweg ist der Standort eine Großbaustelle.

Schneider hält durch, ist jeden Tag und oft auch nachts in der Apotheke. Eine Apothekerin und eine PKA gehören zum Team, mehr Mitarbeiter kann er sich nicht leisten. Er spezialisiert sich, arbeitet sich in den Bereich der HIV-Versorgung ein. Schnell macht er sich einen Namen, nicht nur, weil er alle Medikamente vorrätig hat und gut mit den Arztpraxen zusammenarbeitet. Bei den Patienten wird die Apotheke zum Anlaufpunkt, weil Schneider spezielle Sprechstunden anbietet: In einem kleinen Büro im Dachgeschoss erklärt er ihnen während der einstündigen Sitzungen die richtige Anwendung der Präparate und gibt ihnen Tipps für eine gesündere Lebensweise. So entsteht auch ein Sortiment speziell zugeschnittener Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von Aminosäuren, das er seinen Kunden individuell empfiehlt.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Zyto-Skandal in Chemnitz
„Es gab einen Hinweisgeber“ »
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz »
Mehr aus Ressort
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»