Herstellbetriebe

Medios erweitert Laborkapazitäten

, Uhr
Berlin -

Der Bau einer zusätzlichen Produktionsstätte will der Berliner Herstellbetrieb Medios seine Produktionskapazitäten verdreifachen. Zusätzlich zu den beiden bestehenden Standorten wurde ein weiteres Objekt mit einer Gesamtfläche von rund 4500 Quadratmetern angemietet, dass im Sommer 2021 den Betrieb aufnehmen soll.

Um das Produktionsvolumen überhaupt erhöhen zu können, benötigt Medios mehr Platz. Durch die Anmietung eines weiteren Gebäudes mit insgesamt 4500 Quadratmetern erhofft sich das börsennotierte Unternehmen eine Verdreifachung der Herstellungskapazitäten. Das neue Gebäude steht in Berlin, unweit des bestehenden Herstellbetriebs Medios Manufaktur. „Mit neuen Laboren und den damit deutlich erhöhten Herstellungskapazitäten sind wir perfekt aufgestellt, um zusätzliches organisches Wachstum zu generieren. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt, um uns als innovativstes Specialty Pharma Unternehmen in Deutschland zu positionieren“, so CEO Manfred Schneider. Die administrativen Einheiten sind bereits seit Mai 2020 in den neuen Räumlichkeiten in Berlin-Mitte zusammengefasst.

Die neuen Labore sollen bereits im kommenden Jahr fertig gestellt werden, sodass die Inbetriebnahme im zweiten Halbjahr 2021 folgen kann. Mittelfristig könnten so neue Arbeitsplätze geschaffen werden, so das Unternehmen. Medios hat sich auf die Herstellung patientenindividueller Zubreitungen spezialisiert. Am Standort Medios Manufaktur geht es vornehmlich um die Produktion von Zytostatika-Infusionen. Bei Medios Individual geht es vornehmlich um parenterale Ernährung. Darüber hinaus hat sich der Standort in Tempelhof auf die Herstellung patientenindividueller Virostatika- und Antibiotikalösungen spezialisiert. Die Laborräume in Berlin-Tempelhof sollen weiterhin betrieben werden und als zusätzliche Fall-Back-Lösung innerhalb der Medios-Gruppe dienen.

Finanziert werden soll das Investment im hohen einstelligen Millionenbetrag durch Wachstumskapital, welches die Gesellschaft in den vergangenen Monaten am Kapitalmarkt aufgenommen hat. Zuletzt wurde Mitte Mai der Streubesitz erhöht: 600.000 Aktien wurden im Rahmen einer Privatplatzierung an internationale institutionelle Investoren veräußert; das Angebot war laut Firmenangaben bereits nach kurzer Zeit mehr als dreifach überzeichnet. Die Hälfte der Aktien stammt aus einem Optionsprogramm der Mitarbeiter, die andere von Schneider.

Die Anmietung des Gebäudes ist ein erneuter Versuch der Expansion. Im März 2019 sagte Medios den geplanten Neubau von Reinräumen in Charlottenburg ab. Hintergrund seien laut Vorstandschef Manfred Schneider Querelen mit der Aufsichtsbehörde gewesen. Diese hätten einer langfristigen Planung im Wege gestanden. Stattdessen plante man die Produktion vorerst dezentral. Zwei Jahre zuvor hatte sich das Unternehmen in einem Gewerbegebiet ein Grundstück mit 3200 Quadratmetern gesichert.

Im bestehenden Bürogebäude mit 2000 Quadratmetern sollte ursprünglich bis Ende 2018 die Produktion untergebracht werden. Geplant waren nicht nur mehr Werkbänke – modernste Technologie mit einem Maximum an Automatisierung sollte zu höherer Produktivität führen. Bis 2020 sollte sich die Kapazität so verfünffachen. Außerdem war ein Neubau mit bis zu 3000 Quadratmetern geplant, wo alle anderen Geschäftsbereiche untergebracht werden sollten.

Aufgrund von Ungereimtheiten mit der Behörde plante Medios um, das Objekt sollte verkauft werden: „Grund hierfür ist die eingeschränkte langfristige Planungssicherheit in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden“, schreibt Medios. Laut Schneider gab es keine Zusicherung seitens des Lageso, dass auf der Grundlage der Planungen die Produktionsräume tatsächlich abgenommen würden. Er hätte sich eine bessere Zusammenarbeit und schnellere Entscheidungen gewünscht. Nun will er auf den Standort ganz verzichten.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Opfer demonstrieren vor Gesundheitsministerium
Zyto-Skandal: Laumann prüft Entschädigung »
Mehr aus Ressort
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»