„Selbstlose Eigeninitiative“ zum Schutz der Kunden

Apothekerin liefert kostenlos Masken aus

, Uhr
Berlin -

Wie so viele wird auch die Rosen-Apotheke in Cottbus wohl keinen Cent an der kostenlosen Verteilung von FFP2-Masken verdienen – sondern im Gegenteil noch drauflegen. Doch statt sich zu weigern, hat Inhaberin Hannelore Sanderhoff besonders viel Engagement an den Tag gelegt: Sie hat die Masken von sich aus an über 1000 Stammkunden ausgeliefert und verschickt. Das half nicht nur, den Ansturm in der Offizin zu verringern, sondern war auch beste Imagearbeit für die Apotheke vor Ort.

Sanderhoffs Apotheke forderte ihre über 60-jährigen Stammkunden seit vergangener Woche auf, ausgerechnet bei ihr nicht in die Offizin zu kommen, um kostenlose Masken abzuholen. Denn das brauchten sie gar nicht. Die Rosen-Apotheke hat sie nämlich selbst ausgeliefert oder ihnen per Post geschickt.

„Die Leute kommen alle vor Weihnachten und wollen ihre Masken. Wir sind aber im Lockdown und ich empfinde es als Widerspruch, dass einerseits Einzelhandelsgeschäfte schließen müssen, wir aber andererseits 300 Kunden zusätzlich im Verkaufsraum haben sollen“, erzählt Sanderhoff. „Außerdem wollten wir etwas Stress aus der Situation nehmen, denn gerade bei Stammkunden kommt ja doch manchmal am HV noch ein Gespräch zustande und dafür hatten wir leider nicht genug Zeit. Deshalb bin ich relativ schnell auf die Idee gekommen, die Masken auszuliefern.“

Die Auswahl erfolgte dabei primär über das Alter der Stammkunden in der Kartei: Jeder über 60 erhielt eine Packung. Darüber hinaus erhielten nach Kenntnis einige weitere Stammkunden, die beispielsweise an Diabetes leiden oder immunsupprimierende Arzneimittel erhalten, eine Packung zugesendet. „Wir sind aber nicht alle Patientengruppen durchgegangen, sondern haben nur ein paar Risikogruppen herausgefischt.“

Die Masken hatten die Patienten dann im Briefkasten. „Wir haben uns da einen jungen Mann zu Hilfe genommen, der die am Mittwch und Donnerstag hier im Wohngebiet ausgeteilt hat“, erklärt die Inhaberin. „Viele haben wir aber auch per Post verschickt.“ Dazu habe sie Flyer drucken lassen, die den Paketen beigelegt wurden, und sowohl über die richtige Handhabung als auch den weiteren Verlauf der Maskenverteilung ab Januar aufklären.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»