Kleine Anfrage

Cannabis: Kein Lieferengpass mehr Deniz Cicek-Görkem, 21.06.2018 17:06 Uhr

Berlin - Der Lieferengpass von medizinischem Cannabis ist nicht nur unter Patienten und Apothekern ein Dauerthema, sondern auch unter Politikern. Nach Angaben der Bundesregierung ist die Versorgung von Patienten in Deutschland derzeit durch Importe gesichert, aktuelle Lieferschwierigkeiten für Cannabisblüten, wie im vergangenen Sommer, gibt es nicht. Falls die Blüten in einer Apotheke nicht erhältlich sind, könnten sie in anderen Apotheken verfügbar sein. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor.

Derzeit wird Cannabis zu medizinischen Zwecken aus Kanada und den Niederlanden importiert, langfristig soll der Hanf jedoch in Deutschland angebaut und vertrieben werden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kündigte zuerst an, dass deutsches Cannabis im Jahr 2019 erhältlich sein sollte. Auf die Ausschreibung vom BfArM hatten sich 118 Firmen beworben, einige von ihnen hatten gegen das Vergabeverfahren geklagt, was dann Ende März gerichtlich gestoppt wurde.

Eine neue Veröffentlichung der Ausschreibung soll in Kürze erfolgen. So soll das Volumen angepasst werden. Das BfArM beabsichtigt, eine dem Bedarf entsprechende Cannabis-Menge auszuschreiben. Die Produktion verzögert sich daher vorerst, der Termin für 2019 wird offensichtlich nicht eingehalten werden können. Abgeordnete der Fraktion Die Linke wollten es genauer wissen: „Wie lautet die Prognose der Regierung für die erste Cannabisernte in Deutschland?“. „Mit einer ersten Ernte […] wird im Jahr 2020 gerechnet“, antwortet die Bundesregierung.

Cannabisblüten sind Rezepturarzneimittel und werden dementsprechend vor Abgabe einer Identitätsprüfung unterzogen. „Erwägt die Bundesregierung, Cannabisblüten rechtlich Fertigarzneimitteln gleichzustellen, damit der Aufschlag [… ] durch die Prüfung der Apotheken entfällt?“, so eine Frage der Politiker. Fertigarzneimittel unterliegen der Zulassungspflicht nach Arzneimittelgesetz (AMG), Pharmakonzerne müssten in solch einem Fall Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit mit Studien nachweisen. „Sonderregelungen für einzelne Arzneimittel sind nicht vorgesehen“, schreibt die Bundesregierung. Die Prüfung in der Apotheke diene der Gewährleistung der pharmazeutischen Qualität sowie der Sicherheit der Cannabistherapie. Sie ist daher „unverzichtbar“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»

Klage gegen AKNR abgewiesen

Kein Schadenersatz für DocMorris»

Hüffenhardt bleibt verboten

OLG Karlsruhe weist DocMorris-Berufung ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

SPD meldet schon Änderungsbedarf»

ABDA-Präsident zur Apothekenreform

Schmidt: ABDA gibt Kampf gegen Versandhandel auf»

Fragen an Spahn

Linke: Wer überwacht DocMorris?»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Muskelrelaxantien

Tetrazepam ruht weiter»

Akromegalie

Octreo: Ratiopharm bringt Sandostatin-Generikum»

Medikamente in der Schwangerschaft

Antiepileptika verzögern Sprachentwicklung beim Kind»
Panorama

Cyberkriminalität

Hackerangriff auf Krankenhäuser»

Rx-Versandverbot

Bundestag: Bühler-Petition jetzt online»

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»
Apothekenpraxis

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»

Oxycodon-Charge betroffen

Securpharm-Panne: Falscher 2D-Code aufgedruckt»

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»