Mehr Cannabis: Niederlande erhöhen Exportmenge

, Uhr
Berlin -

Cannabis zu medizinischen Zwecken wird derzeit aus dem Ausland bezogen; Blüten „made in Germany” gibt es noch nicht. Die bisherigen Importmengen decken die hohe Nachfrage jedoch nicht. Deshalb bekommt Deutschland bald Hilfe von seinen Nachbarn: Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) sollen die Niederlande 800 Kilogramm mehr Cannabis als bisher nach Deutschland einliefern.

Grundsätzlich kann Medizinalhanf aus jedem Land importiert werden, das den Anbau nach den hierfür geltenden völkerrechtlichen Vorgaben unter hinreichender staatlicher Kontrolle durchführt und Cannabis in standardisierter Arzneimittelqualität anbieten kann. Aktuell werden die Blüten etwa zu 60 Prozent aus Kanada importiert, die restlichen 40 Prozent werden aus den Niederlanden bezogen. Bislang lieferten die Nachbarn Deutschlands jährlich 700 Kilogramm, diese Menge soll nun auf bis zu 1,5 Tonnen erhöht werden. Darauf hat sich das niederländische Kabinett geeinigt. Spahn werte dies als „gelebte Nachbarschaft”, wie der „Spiegel” zitiert.

Seit der Novellierung des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) im März 2017 steigt die Nachfrage nach Cannabisblüten immer weiter an. Die Importmenge konnte nach Inkrafttreten des Gesetzes zwar erheblich gesteigert werden, doch der Bedarf ist groß: So wurde die Gesamtimportmenge von rund 1,2 Tonnen im gesamten Jahr 2017 bereits im ersten Halbjahr 2018 mit rund 1,62 Tonnen überschritten, teilt ein Sprecher des BMG mit. Derzeit würden rund 30 verschiedene Sorten medizinischer Cannabisblüten in standardisierter Qualität mit unterschiedlichen Wirkstoffgehalten nach Deutschland importiert.

Bis den Patienten Cannabis aus deutschem Anbau zur Verfügung steht, muss der Bedarf weiterhin über Importe gedeckt werden. Die Erhöhung der Exportmenge scheint daher als Rationale unumgänglich zu sein. Die erste Ausschreibung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) für den Anbau für den deutschen Markt scheiterte zunächst, weil das Vergabeverfahren gerichtlich gestoppt wurde. Am 20. Juli startete die Behörde dann die zweite Runde. Diesmal will sie 10,4 Tonnen Cannabis in Deutschland anbauen lassen – fast vier Tonnen mehr als beim ersten Mal. Mit einer ersten Ernte wird erst im Jahr 2020 gerechnet – und nicht wie zunächst erhofft im kommendem Jahr.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»