Kleine Anfrage

Cannabis: Kein Lieferengpass mehr Deniz Cicek-Görkem, 21.06.2018 17:06 Uhr

Berlin - Der Lieferengpass von medizinischem Cannabis ist nicht nur unter Patienten und Apothekern ein Dauerthema, sondern auch unter Politikern. Nach Angaben der Bundesregierung ist die Versorgung von Patienten in Deutschland derzeit durch Importe gesichert, aktuelle Lieferschwierigkeiten für Cannabisblüten, wie im vergangenen Sommer, gibt es nicht. Falls die Blüten in einer Apotheke nicht erhältlich sind, könnten sie in anderen Apotheken verfügbar sein. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor.

Derzeit wird Cannabis zu medizinischen Zwecken aus Kanada und den Niederlanden importiert, langfristig soll der Hanf jedoch in Deutschland angebaut und vertrieben werden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kündigte zuerst an, dass deutsches Cannabis im Jahr 2019 erhältlich sein sollte. Auf die Ausschreibung vom BfArM hatten sich 118 Firmen beworben, einige von ihnen hatten gegen das Vergabeverfahren geklagt, was dann Ende März gerichtlich gestoppt wurde.

Eine neue Veröffentlichung der Ausschreibung soll in Kürze erfolgen. So soll das Volumen angepasst werden. Das BfArM beabsichtigt, eine dem Bedarf entsprechende Cannabis-Menge auszuschreiben. Die Produktion verzögert sich daher vorerst, der Termin für 2019 wird offensichtlich nicht eingehalten werden können. Abgeordnete der Fraktion Die Linke wollten es genauer wissen: „Wie lautet die Prognose der Regierung für die erste Cannabisernte in Deutschland?“. „Mit einer ersten Ernte […] wird im Jahr 2020 gerechnet“, antwortet die Bundesregierung.

Cannabisblüten sind Rezepturarzneimittel und werden dementsprechend vor Abgabe einer Identitätsprüfung unterzogen. „Erwägt die Bundesregierung, Cannabisblüten rechtlich Fertigarzneimitteln gleichzustellen, damit der Aufschlag [… ] durch die Prüfung der Apotheken entfällt?“, so eine Frage der Politiker. Fertigarzneimittel unterliegen der Zulassungspflicht nach Arzneimittelgesetz (AMG), Pharmakonzerne müssten in solch einem Fall Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit mit Studien nachweisen. „Sonderregelungen für einzelne Arzneimittel sind nicht vorgesehen“, schreibt die Bundesregierung. Die Prüfung in der Apotheke diene der Gewährleistung der pharmazeutischen Qualität sowie der Sicherheit der Cannabistherapie. Sie ist daher „unverzichtbar“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

Freude über VISION.A Awards: Das sind die Gewinner»

VISION.A 2019

Start-up Audition: Virtuelle Realität gegen Parkinson»

VISION.A 2019

Schmidhubers Geschenk an die Menschheit»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»