Chronische Schmerzen

Schmerzreduktion mit Cannabis: Keine Evidenz Deniz Cicek-Görkem, 09.07.2018 14:00 Uhr

Berlin - Cannabis wird bei verschiedenen Krankheitsbildern eingesetzt, wobei der behandelnde Arzt entscheidet, wann und wie das Arzneimittel dem Patienten helfen soll. Die Verwendung des Medizinalhanf aus der Apotheke ist gesetzlich nicht an eine Indikation gebunden, die Studienlage ist verbesserungswürdig. Eine prospektive Kohortenstudie australischer Wissenschaftler legt nun nahe, dass die Symptome chronischer Schmerzen durch den Konsum von Cannabis nicht verbessert werden. Die Ergebnisse sind im Fachjournal „Lancet Public Health“ nachzulesen.

Mit der Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken – in einigen Ländern auch zu Genusszwecken – ist das „Gras“ vermehrt in den Fokus wissenschaftlicher Forschung gerückt. Den enthaltenen Cannabinoiden werden vielfältige Wirkungen zugesprochen, nicht alle sind in randomisierten kontrollierten Studien bewiesen worden. Doch was kann die Pflanze alles? Antworten zu dieser Frage wurden im vergangenen Jahr in der Capris-Studie präsentiert, die das Potenzial und die Risiken von Cannabis evaluierte.

Dabei wurde der aktuelle Forschungsstand zum Thema Cannabis durch eine wissenschaftliche Analyse von in den letzten zehn Jahren publizierten Daten erhoben. Es hatte sich gezeigt, dass Cannabis-Arzneimittel bei der Behandlung chronischer Schmerzen gegenüber Placebo überlegen waren. Die Schmerzreduktion betrug allerdings mindestens 30 Prozent. Evidenz gab es für eine leichte Schmerzreduktion, für eine substantielle Schmerzreduktion um mindestens 50 Prozent gab es keine Belege.

Die aktuelle Studie „Pain and Opioids in Treatment“ geht einen Schritt weiter und stellt die generelle Schmerzreduktion bei chronischen Schmerzen infrage. Die Forscher haben die Auswirkungen des Cannabiskonsums über einen Zeitraum von vier Jahren an 1514 Teilnehmern beobachtet, die an chronischen Schmerzen litten, die nicht auf Tumore zurückzuführen waren. Dr. Gabrielle Campbell und ihr Team vom Nationalen Drogen- und Alkoholforschungszentrum (NDARC) der Universität von New South Wales in Sydney analysierten die Wirkung des Cannabiskonsums auf die Schmerzschwere von Patienten, die verschreibungspflichtige Opioide eingenommen hatten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Angeblich 46 Euro für Desinfektionsmittel

Wucherpreis oder Fehler: Apotheke im Kreuzfeuer»

Stada/Ratiopharm/Hexal/Bionorica

Pharmahersteller im Corona-Modus»

Abzocke oder alternativloser Preis?

20 Euro pro Atemmaske: Apotheke kriegt Shitstorm ab»
Markt

24/7-Verfügbarkeit

Rowa-Umfrage: Kunden wollen Abholfächer»

Ausweitung der Produktionskapazität

J&J verspricht eine Milliarde Impfdosen»

Streit um Zulassungsstatus

Vertriebsverbot für Femannose?»
Politik

Abda-Kampagne

#unverzichtbar: Gemeinsam gegen Corona»

Baden-Württemberg

LAV: Kinderbetreuung für alle Apothekenteams»

Lieferengpässe

Jour Fixe: Paracetamol als Warnschuss»
Internationales

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»
Pharmazie

Statt Einzelimport für knapp 2000 Euro

MSD karrt Pneumovax aus Japan heran»

Absetzen oder weiter einnehmen?

ACE-Hemmer und Covid-19»

Rote-Hand-Brief

Trisenox: Medikationsfehler durch Verwechslungsgefahr»
Panorama

Corona-Krise

Mundschutz: Söder will „nationale Notfallproduktion“»

Lehren aus der Corona-Krise

Linke-Politiker: Gesundheitswesen „entprivatisieren“»

„Spielzeitpause“ sinnvoll nutzen

Theater näht Mundschutz»
Apothekenpraxis

Wie Apotheken ihre Kunden erziehen

Rezept im Mund = Zwangsspende»

Lehrbetrieb wird digital

„Krisenhelfer Covid-19 gesucht“: Uni startet Helferportal für Studenten»

Vertretungsapotheker

Verstärkung gesucht? Inhaber bietet sich als Aushilfe an»
PTA Live

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»

Vorlage zum Download

Einkaufsliste für die Apotheke»
Erkältungs-Tipps

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»