Chronische Schmerzen

Schmerzreduktion mit Cannabis: Keine Evidenz Deniz Cicek-Görkem, 09.07.2018 14:00 Uhr

Berlin - Cannabis wird bei verschiedenen Krankheitsbildern eingesetzt, wobei der behandelnde Arzt entscheidet, wann und wie das Arzneimittel dem Patienten helfen soll. Die Verwendung des Medizinalhanf aus der Apotheke ist gesetzlich nicht an eine Indikation gebunden, die Studienlage ist verbesserungswürdig. Eine prospektive Kohortenstudie australischer Wissenschaftler legt nun nahe, dass die Symptome chronischer Schmerzen durch den Konsum von Cannabis nicht verbessert werden. Die Ergebnisse sind im Fachjournal „Lancet Public Health“ nachzulesen.

Mit der Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken – in einigen Ländern auch zu Genusszwecken – ist das „Gras“ vermehrt in den Fokus wissenschaftlicher Forschung gerückt. Den enthaltenen Cannabinoiden werden vielfältige Wirkungen zugesprochen, nicht alle sind in randomisierten kontrollierten Studien bewiesen worden. Doch was kann die Pflanze alles? Antworten zu dieser Frage wurden im vergangenen Jahr in der Capris-Studie präsentiert, die das Potenzial und die Risiken von Cannabis evaluierte.

Dabei wurde der aktuelle Forschungsstand zum Thema Cannabis durch eine wissenschaftliche Analyse von in den letzten zehn Jahren publizierten Daten erhoben. Es hatte sich gezeigt, dass Cannabis-Arzneimittel bei der Behandlung chronischer Schmerzen gegenüber Placebo überlegen waren. Die Schmerzreduktion betrug allerdings mindestens 30 Prozent. Evidenz gab es für eine leichte Schmerzreduktion, für eine substantielle Schmerzreduktion um mindestens 50 Prozent gab es keine Belege.

Die aktuelle Studie „Pain and Opioids in Treatment“ geht einen Schritt weiter und stellt die generelle Schmerzreduktion bei chronischen Schmerzen infrage. Die Forscher haben die Auswirkungen des Cannabiskonsums über einen Zeitraum von vier Jahren an 1514 Teilnehmern beobachtet, die an chronischen Schmerzen litten, die nicht auf Tumore zurückzuführen waren. Dr. Gabrielle Campbell und ihr Team vom Nationalen Drogen- und Alkoholforschungszentrum (NDARC) der Universität von New South Wales in Sydney analysierten die Wirkung des Cannabiskonsums auf die Schmerzschwere von Patienten, die verschreibungspflichtige Opioide eingenommen hatten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»
Markt

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»

Corona-Krise

Umsatzeinbruch bei Beiersdorf»
Politik

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Im Einzelhandel

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht»
Internationales

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»
Pharmazie

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»

Modelle für die Corona-Forschung

Uni Bochum züchtet Test-Lungen»
Panorama

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»

Hilfstaxe

Rückwirkende Rabatte: Retax-Welle überrollt Zyto-Apotheken»

Kein Scherz!

Kein Filialleiter zu finden: Apotheke zu verschenken»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»