Cannabidiol: Neuer Wirkstoff gegen Wahn? | APOTHEKE ADHOC
Psychosen

Cannabidiol: Neuer Wirkstoff gegen Wahn?

, Uhr
Berlin -

Frühere Untersuchungen an Tieren und Menschen gaben bereits Hinweise, dass Cannabidiol (CBD), der Gegenspieler von Tetrahydrocannabinol (THC), antipsychotische Eigenschaften besitzt. Britische Wissenschaftler haben nun in einer kleinen Studie herausgefunden, dass CBD signifikant die Symptome der Schizophrenie lindert.

Die Forscher um Professor Dr. Philip McGuire vom Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaften des King's College London zogen für die randomisierte, doppelblinde Parallelgruppenstudie 88 schizophrene Patienten mit bestehender antipsychotischer Medikation heran. Die Studienteilnehmer erhielten sechs Wochen lang entweder CBD (1000 mg/Tag; n=43) oder Placebo (n=45) zusätzlich zu ihren Arzneimitteln.

Vor und nach der Behandlung beurteilten die Wissenschaftler verschiedene Symptome sowie die funktionale und kognitive Leistungsfähigkeit der Studienteilnehmer. Für die Datenerhebung machten sie von verschiedenen Skalen, wie beispielsweise die Positiv- und Negativsyndromskala (PANSS) Gebrauch. Der Gesamtzustand der Patienten wurden von Psychiatern beurteilt.

Nach sechs Wochen wurden bei den Teilnehmer der CBD-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe eine statistisch signifikante Reduktion der positiven psychotischen Symptome beobachtet. Sie zeigten ebenfalls eine Verbesserung der allgemeinen Funktions- und kognitiven Leistungsfähigkeit, die allerdings statistisch nicht signifikant war. Die Patienten hatten weiterhin einen verbesserten Gesamtzustand. Die Studienergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im „American Journal of Psychiatry“.

Auch das Nebenwirkungsprofil war positiv: „CBD war nicht mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden. Dies ist auch potentiell wichtig, da die Patienten aufgrund von Bedenken über Nebenwirkungen möglicherweise zögern, Antipsychotika einzunehmen“, sagt McGuire.

Die Wirkungen scheinen jedoch nicht vom Dopamin-Rezeptor-Antagonismus abhängig zu sein: „Obwohl es immer noch unklar ist, wie CBD genau funktioniert, wirkt es anders als antipsychotische Medikamente und könnte daher eine neue Behandlungsklasse darstellen“, so McGuire. „Herkömmliche Antipsychotika wirken, indem sie Dopaminrezeptoren blockieren. Dopamin ist jedoch nicht der einzige Neurotransmitter, dessen Funktion bei einer Psychose verändert ist, und bei einigen Patienten kann die Dopamin-Funktion relativ normal sein“, erklärt McGuire. „Wir brauchen neue Behandlungsklassen, die auf verschiedene Neurotransmittersysteme abzielen.

Die nächsten Schritte würden jetzt darin bestehen, größere CBD-Studien durchzuführen, um diese ersten vielversprechenden Ergebnisse zu bestätigen und die Wirksamkeit von CBD bei anderen Patienten zu beurteilen. „Unsere Forschungsgruppe bei King's wurde kürzlich vom National Institute for Health Research (NIHR) finanziert, um eine UK-weite CBD-Studie bei Menschen mit einem hohen Risiko, an einer Psychose zu erkranken, durchzuführen“, teilt McGuire mit.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität »
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»