Medizinalhanf

Cannabis: Inhalation stärker wirksam als Rauchen Deniz Cicek-Görkem, 06.12.2018 11:49 Uhr

Berlin - Pharmakodynamische Wirkungen sind unter anderem abhängig von der Applikationsform. Das gilt auch für Cannabis. Die Inzidenz für Nebenwirkungen ist dabei abhängig davon, ob die Blüten inhaliert oder geraucht werden. Das berichten US-Wissenschaftler im „Journal of the American Medical Association“ (Jama). Die Studienergebnisse könnten interessant im Hinblick auf die Therapieeinstellung der Patienten sein.

Eine Therapie mit Cannabisblüten ist komplex, da die Dosierung individuell – je nach Ansprechen des Patienten – vom Arzt festgelegt werden muss. Die Einsatzgebiete sind dabei vielfältig. Je nachdem, welche Effekte gewünscht sind, wählt dieser eine unter den verschiedenen Sorten aus, die sich hinsichtlich der Gehalte an Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) unterscheiden. Cannabis kann auf verschiedene Arten eingesetzt, so kann es beispielsweise geraucht, verdampft oder sogar in Form eines Tees verwendet werden. Aus medizinischer Sicht wird allerdings vom Rauchen abgeraten, da bei dieser Applikationsform schädliche Verbrennungsprodukte entstehen.

Die Forscher um Professor Dr. Ryan Vandrey von der Johns Hopkins University School of Medicine gingen der Frage nach, welche Effekte gerauchtes Cannabis im Vergleich zur verdampften Variante bei gesunden Erwachsenen hat, die selten bis gar kein Cannabis konsumieren. Sie untersuchten beide Applikationsformen mit dem Fokus auf subjektive Arzneimittelwirkungen, kognitive und psychomotorische Leistung sowie Herz-Kreislauf-Wirkungen. Dazu analysierten sie die Blutproben von 17 Probanden in einer doppelblinden Crossover-Studie. Die Teilnehmer sollten Cannabis mit 0 mg, 10 mg und 25 mg THC verdampfen und inhalieren oder rauchen. Das Durchschnittsalter betrug 27,3 Jahre.

Den Ergebnissen zufolge führte die Inhalation von Cannabisblüten mit 10 mg THC zu einer mäßigen Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen. 25 mg führten hingegen zu signifikanten Arzneimittelwirkungen, einer erhöhten Inzidenz von Nebenwirkungen und zu einer ausgeprägten Beeinträchtigung der kognitiven und psychomotorischen Fähigkeiten. Verdampftes Cannabis ging, im Vergleich zu gerauchtem Cannabis, mit stärkeren Arzneimittelwirkungen und höheren Spitzenkonzentrationen von THC im Blut einher (geraucht 10,2 ng/ml vs. verdampft 14,4 ng/ml).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»