Medizinalhanf

Großbritannien: Cannabis auf Rezept APOTHEKE ADHOC, 24.10.2018 12:21 Uhr

Berlin - Im Schnelldurchlauf hat Großbritannien mit einer Gesetzesänderung die Nutzung von Marihuana zu medizinischen Zwecken legalisiert. Ab 1. November sind Cannabisblüten und -präparate verschreibungsfähig.

Der Gesetzesänderung gingen großangelegte Kampagnen für eine Legalisierung zur medizinischen Nutzung voraus. Insbesondere der Fall des 12-jährigen irischen Jungen Billy Caldwell, der an einer seltenen Form von Epilepsie leidet, erhielt im Frühjahr und Sommer größere mediale Aufmerksamkeit. Er hatte wegen seiner Krankheit eine Ausnahmegenehmigung zum Marihuanabesitz. Am Flughafen Heathrow nahm ihm die Polizei das Cannabis aber trotz der Genehmigung ab. Sein Kampf gegen bürokratische Windmühlen drehte die öffentliche Meinung zugunsten einer Neuregelung.

„Die jüngsten Fälle kranker Kinder haben mir klar gemacht, dass unsere bisherige Haltung zu medizinischen Cannabis-Produkten nicht ausreichend ist“, so der britische Innenminister Sajid Javid. Die konservative britische Regierung ordnete daraufhin eine Überprüfung der möglichen Legalisierungsoptionen durch den Beirat für Arzneimittelmissbrauch (Advisory Council on the Misuse of Drugs, ACMD) an. Das beratende Gremium erstellt Gutachten zur Einstufung von Arzneimitteln und Drogen und kam zum Schluss, dass es Beweise für den medizinischen Nutzen einiger Cannabis-Produkte bei bestimmte Indikationen gibt und diese deshalb von der Liste psychoaktiver Substanzen ohne therapeutischen Nutzen genommen werden sollten.

Gleichzeitig sprach sich das Beratergremium aber für strenge Sicherheits- und Qualitätsstandards aus: So müssen der THC- und CBD-Gehalt der Produkte in Milligramm genau angegeben und die Einnahmeart auf dem Rezept festgeschrieben sein. Außerdem dürfen nur Fachärzte Cannabis-Präparate verschreiben. Bei welchen Indikationen sie das dürfen, wurde hingegen offengelassen.

Die britischen Fachärztekammern sollen nun Verordnungsanleitungen erarbeiten, das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) – das britische Pendant zum deutschen IQWiG – soll bis Oktober 2019 Leitlinien für die Cannabis-Anwendung verfassen. Einer – ebenfalls von vielen Briten geforderten – kompletten Legalisierung von Cannabis wie in Kanada, Uruguay oder den meisten US-Staaten erteilte die Regierung jedoch postwendend eine Absage. Die jetzige Gesetzesänderung „wird Patienten mit außerordentlichen klinischen Bedürfnissen helfen, ist aber auf keinen Fall ein erster Schritt zur Legalisierung von Cannabis als Genussmittel“, so Innenminister Javid.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»

Abgabe ohne Heilberufsausweis

Was passiert eigentlich, wenn der HBA verloren geht?»

Wann schützt welche Maske?

FFP2, CE-Zertifizierung, Ventil, Visier & Co.»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»