Medizinalhanf

„Ohne Cannabis fehlt mir Lebensqualität“ Deniz Cicek-Görkem, 28.07.2017 08:02 Uhr

Berlin - Der Lieferengpass mit Medizinalhanf ist insbesondere für Patienten kritisch, die wochenlang auf die Blüten warten und gleichzeitig aufgrund einer Therapieresistenz keine anderen Arzneimittel nehmen können. So ist es auch im Fall von Rüdiger Kloß-Neumann, der als chronischer Schmerzpatient auf Cannabis angewiesen ist und seit einer Woche vergeblich auf sein Medikament wartet.

Die Anwendungsgebiete von Cannabis sind vielfältig, von Multipler Sklerose, chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen bis hin zu psychischen Erkrankungen kann die Substanz auch bei Schmerzen eingesetzt werden. Kloß-Neumann, Geschäftsführer von sens media, verwendet seit 2014 Cannabis zur Behandlung seiner Cluster-Kopfschmerzen, die sich vor drei Jahren chronifiziert haben. Zusätzlich leidet der 42-Jährige unter Gelenk- und Rückenschmerzen.

Schon bevor das neue Gesetz in Kraft trat, konnte Klos-Neumann Cannabisblüten aus der Apotheke beziehen, denn seit 2014 hat er eine Ausnahmegenehmigung vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Seine Cannabisblüten konnten binnen 48 Stunden von seiner Apotheke besorgt werden. Doch jetzt kann er seine Therapie nicht fortführen, da die Importeure nicht liefern können.

„Die Verzweiflung ist groß, denn es muss immer die gleiche Sorte mit dem gleichen Wirkstoffgehalt sein, damit es lindernd wirkt“, sagt Kloß-Neumann. Die falsche Sorte könne zu einem Trigger werden, der bei ihm die Schmerzen auslöst. Therapeutisch setze er die Blüten von Pedanios und Bedrocan mit 22 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC) und weniger als 1 Prozent Cannabidiol (CBD) ein. „Seit März gibt es meine Sorte von Pedanios nicht, zwischendurch habe ich die 14/1-Sorte nehmen müssen. Dies führte allerdings zu einem negativen Effekt – die Schmerzen brachen wieder aus“, berichtet der Schmerzpatient.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»

Schultüten, Nahrungsergänzung und Aromatherapie

Schulstart in der Offizin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»