„Cannabis Social Club“ für Apotheken

, Uhr

Berlin - Der Lieferengpass bei den Importeuren von Cannabisblüten dauert an und eine Versorgung der Patienten mit deutschem Cannabis ist derzeit noch nicht in Sicht. Mitglieder des Deutschen Hanfverbands (DHV) der Ortsgruppe München haben deshalb eine Petition gestartet, die noch bis zum 5. Juni 2018 unterzeichnet werden kann.

Die Ortsgruppe hat einen Antrag bei der Stadt eingereicht, um einen Medizinalhanfanbau in München zu starten. Hintergrund seien die andauernden Lieferengpässe bei den Apotheken, die umfangreicher zu werden drohten. Bislang werden Cannabisblüten aus Kanada und den Niederlanden importiert, bis zum Anbau in Deutschland wird mehr Zeit vergehen als vom Bund geplant. Denn das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hatte kürzlich das Vergabeverfahren um den Anbau und die Lieferung von zunächst 6,6 Tonnen Cannabis gestoppt.

„Cannabispatienten haben das Recht auf eine lückenlose medizinische Versorgung. Diese ist aktuell nicht gewährleistet und zukünftig weiter fraglich. Das im Modellprojekt produzierte Cannabis soll Versorgungssicherheit bei Münchener Patienten gewährleisten“, so der Sprecher der Gruppe, Micha Greif.

Als konkretes Modell schlagen die Aktivisten einen „Cannabis Social Club“ (CSC) vor. Dieser soll an einem gesicherten Ort betrieben und von der Gemeinde auf ordnungsgemäßen Betrieb, Qualität und Sicherheit überwacht werden. Mitglied werden können soll jeder Münchner Cannabispatient. Anbau, Ernte und Weiterverarbeitung des Medizinalhanfs soll durch qualifiziertes Personal erfolgen. Ein Handel mit Cannabis oder eine Abgabe an Dritte, insbesondere Minderjährige, soll weiterhin illegal bleiben und zum Ausschluss führen. Jedes Mitglied soll höchstens die medizinisch indizierte Eigenbedarfsmenge gegen einen Kostenbeitrag bekommen.

Die Antragsteller haben auch eine Modellrechnung erstellt, aus der hervorgeht, dass der Abgabepreis maximal 15 Euro betragen soll. Die Abgabe soll über die Apotheke erfolgen. „Wir möchten, dass Apotheker eine faire Bezahlung bekommen“, sagt Greif. Denn sie müssten weiterhin die bekannten Identitätsprüfungen durchführen. Die Initiatoren der Petition wünschen sich zudem eine wissenschaftliche Begleitung des Projekts.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

SUV fährt in Schaufenster
Apotheke „notverglast“ »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»