Myokarditis, Off-Label & Co.

Impfen von Kindern: Nutzen und Nebenwirkungen

, Uhr
Berlin -

Die mRNA-Impfstoffe Comirnaty (Biontech) und Spikevax (Moderna) sind beide für Immunisierungen ab 12 Jahren zugelassen. Die Zulassung von Comirnaty ab 5 Jahre könnte bald folgen, die EMA hat grünes Licht gegeben. Dabei sind sich viele Eltern noch unsicher, ob sie ihre Kinder impfen lassen sollten. Andere ziehen die Off-Label-Impfung in Erwägung, da sie nicht bis zur Verfügbarkeit des Kinder-Impfstoffes warten wollen. Biontech liefert aktualisierte Daten zur Sicherheit von Comirnaty bei den ab 12-Jährigen.

Am 19. August hat die Ständige Impfkommission (Stiko) ihre Covid-19-Impfempfehlungen aktualisiert und die Schutzimpfung mit einem mRNA-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren empfohlen. Durch die Änderung können nicht nur Jugendliche ab 16 Jahren, sondern alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren gegen Corona geimpft werden.

Laut RKI sind aktuell 45,5 Prozent der 12- bis 17-Jährigen vollständig immunisiert (Stand 25. November).

Doch kein Spikevax für Kinder

Beide mRNA-Impfstoffe können laut Fachinformation ab 12 Jahren eingesetzt werden. Ende Juli hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Erweiterung der Zulassung der Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren mit Spikevax (Moderna) empfohlen. Durch neuere Erkenntnisse bezüglich seltener schwerwiegender Nebenwirkungen soll Spikevax nur noch für Personen über 30 Jahren angewendet werden. Seit dem 18. November steht also für die 12- bis 16-Jährigen nur noch ein Impfstoff zur Verfügung.

Risiko Myokarditis: Spikevax soll nicht mehr unter 30 Jahren verimpft werden, da aktuelle Daten darauf hinweisen, dass das Risiko für Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen (Myokarditits und Perikarditis) nach der Impfung mit Spikevax bei Personen unter 30 Jahren höher ist als nach der Impfung mit Comirnaty.

Auch neue Daten für Comirnaty

Biontech teilt mit, dass es keine schwerwiegenden Sicherheitsbedenken bei der Impfung von 12- bis 15-Jährigen mit Comirnaty gibt. Eine weitere Datenanalyse der Phase-III-Studie für den mRNA-Impfstoff hatte darüber hinaus ergeben, dass das Vakzin in dieser Altersgruppe eine Wirksamkeit von 100 Prozent gegen Covid-19 aufweist.

Die fortlaufenden Auswertungen der zulassungsrelevanten klinischen Phase-III-Studie wurden seitens der FDA gefordert. Die Sicherheit und Wirksamkeit des Vakzins sollen zu unterschiedlichen Zeitpunkten bewertet werden, um später Teil des Antrages für die komplette Zulassung zu sein. Denn sowohl in Amerika, als auch in Europa ist Comirnaty per Notfallzulassung oder bedingter Marktzulassung am Markt.

Ergebnis der Analyse: Von den 2228 Proband:innen erkrankte keiner in den folgenden vier Monaten nach der Zweitimpfung. Comirnaty bot einen 100-prozentigen Schutz.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»