Drei Tage Einsatz angeboten

Hochwasser-Hilfe: Apothekerin schenkt PTA Urlaub

, Uhr
Berlin -

Die Aufräumarbeiten in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten gehen voran. Viele Privatpersonen und Unternehmen bieten Hilfe an. Auch Apothekerin Kathrin Büschenfeld und eine ihrer Mitarbeiterinnen wollen sich einbringen. Die Angestellte ist derzeit im Urlaub und würde drei Tage in einer Apotheke in Gemünd in Rheinland-Pfalz aushelfen. Die Chefin will ihr den Zeitraum finanzieren.

Büschenfeld und ihr Team der St. Martinus-Apotheke in Lorch im Rheingau sind wie viele andere von dem Ausmaß der Zerstörung in den Hochwassergebieten schockiert. „Für uns ist die Flut nochmal ein Stück näher gerückt, da eine Mitarbeiterin ihr Elternhaus in der Eifel hat.“ Das Gebäude sei zwar nicht vollkommen zerstört, aber auch überflutet worden. „Wenn man jetzt Fotos von Apotheken sieht, die komplett zerstört sind, dann tut das einem schon weh“, sagt sie.

Eine bei ihr angestellte PTA will mit anpacken und unentgeltlich helfen. Die Mitarbeiterin ist derzeit im Urlaub. „Wegen Corona hat sie nichts gebucht und hätte Zeit. Sie hat Bekannte in Gemünd und könnte dort wohnen“, sagt Büschenfeld. Konkret gehe es um einen Zeitraum von drei Tagen. „Ich bezahle ihr das als Arbeitszeit und hänge drei Urlaubstage dran. Das ist meine Unterstützung dabei.“ Gemünd ist ein Stadtteil von Schleiden in der Eifel, der besonders vom Hochwasser betroffen ist.

Die Apothekerin veröffentlichte das Angebot bei Facebook und bekam viel Zuspruch. „Klasse!“ und „Was für eine tolle PTA. Welch wertvoller Mensch“, schrieben Nutzer. Andere machten auf in Frage kommende Betriebe aufmerksam. Büschenfeld war bereits mit zwei Kolleg:innen in Kontakt. „Für eine kommt es nicht in Frage, weil von zwei Apotheken eine zerstört ist und dadurch genug Personal vorhanden ist.“ Eine andere wolle sich noch zurückmelden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Bericht einer Zingster Praxis
800 E-Rezepte, keins per App »
Mehr aus Ressort
36.000 Euro Jahresgehalt plus Trinkgeld
Klinikchef sucht PTA für Falklandinseln »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»