Hochwasser-Hilfe: Apothekerin schenkt PTA Urlaub

, Uhr

Berlin - Die Aufräumarbeiten in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten gehen voran. Viele Privatpersonen und Unternehmen bieten Hilfe an. Auch Apothekerin Kathrin Büschenfeld und eine ihrer Mitarbeiterinnen wollen sich einbringen. Die Angestellte ist derzeit im Urlaub und würde drei Tage in einer Apotheke in Gemünd in Rheinland-Pfalz aushelfen. Die Chefin will ihr den Zeitraum finanzieren.

Büschenfeld und ihr Team der St. Martinus-Apotheke in Lorch im Rheingau sind wie viele andere von dem Ausmaß der Zerstörung in den Hochwassergebieten schockiert. „Für uns ist die Flut nochmal ein Stück näher gerückt, da eine Mitarbeiterin ihr Elternhaus in der Eifel hat.“ Das Gebäude sei zwar nicht vollkommen zerstört, aber auch überflutet worden. „Wenn man jetzt Fotos von Apotheken sieht, die komplett zerstört sind, dann tut das einem schon weh“, sagt sie.

Eine bei ihr angestellte PTA will mit anpacken und unentgeltlich helfen. Die Mitarbeiterin ist derzeit im Urlaub. „Wegen Corona hat sie nichts gebucht und hätte Zeit. Sie hat Bekannte in Gemünd und könnte dort wohnen“, sagt Büschenfeld. Konkret gehe es um einen Zeitraum von drei Tagen. „Ich bezahle ihr das als Arbeitszeit und hänge drei Urlaubstage dran. Das ist meine Unterstützung dabei.“ Gemünd ist ein Stadtteil von Schleiden in der Eifel, der besonders vom Hochwasser betroffen ist.

Die Apothekerin veröffentlichte das Angebot bei Facebook und bekam viel Zuspruch. „Klasse!“ und „Was für eine tolle PTA. Welch wertvoller Mensch“, schrieben Nutzer. Andere machten auf in Frage kommende Betriebe aufmerksam. Büschenfeld war bereits mit zwei Kolleg:innen in Kontakt. „Für eine kommt es nicht in Frage, weil von zwei Apotheken eine zerstört ist und dadurch genug Personal vorhanden ist.“ Eine andere wolle sich noch zurückmelden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Frisch gebackene Inhaberin
50. Jubiläum im ersten Jahr»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»