Flutopfer in Bad Münstereifel

Der Server stand im Keller: Apotheker bangt um Daten

, Uhr
In dieser Straße in Bad Münstereifel befindet sich die Schwanen-Apotheke von Heinz Pielen.
Berlin -

In der Apotheke stand das Wasser knöchelhoch, insofern ist Apotheker Heinz Pielen aus Bad Münstereifel glimpflicher davongekommen als viele seiner Kolleg:innen in der vom Hochwasser besonders betroffenen Eifel. Doch das Problem in seiner Schwanen-Apotheke: Der Server befand sich im Keller und der stand komplett unter Wasser. Neben den Aufräumarbeiten in der Apotheke geht es für Pielen darum, möglichst alle Daten zu retten.

Wasser und Strom gibt es in der Apotheke derzeit nicht, Pielen ist aktuell telefonisch nur zu erreichen, wenn er in seinem Privathaus ist, das glücklicherweise nicht betroffen ist. Von hier holt er frisches Wasser. Der Apotheker hat sich einen 1000 Liter Kanister besorgt und von einem Bekannten einen Anhänger geliehen. Der direkte Weg ist gesperrt, die Straße ist unterspült, eine Brücke eingebrochen, aber auf Umwegen kommt er zu seiner Apotheke.

Neulich habe er noch überlegt, warum er sich eigentlich eine Hochleistungspumpe und einen Generator angeschafft hatte, berichtet der Apotheker. Jetzt weiß er es. Aufgrund der Vorbereitung konnte er zumindest schnell mit den Rettungsmaßnahmen beginnen.

Sein Versicherungsmakler Michael Jeinsen lobt diese gute Vorbereitung in der Ausstattung. Den Server im Keller unterzubringen, weil es dort schön kühl ist, sei rückblickend trotzdem ein großer Fehler gewesen. Jeinsen macht dem Apotheker keinen Vorwurf: Der Server stand nicht auf dem Boden, sondern knapp unter der Decke. Für einen normalen Starkregen, wie er in Bad Münstereifel vorkommt, hätte das immer ausgereicht. Aber mit diesem Unwetter war die Pumpe überfordert.

„Er war nicht unvorsichtig, aber eben nicht auf diese Situation vorbereitet“, zieht Jeinsen Bilanz, und schließt sich selbst mit ein. Der Versicherungsexperte hatte die Apotheke persönlich abgenommen, auch den Server im Keller. Deshalb ist es Jeinsen ein Anliegen, alle Apotheken zu warnen: „Die nächsten Generationen der Apotheker werden sich wohl leider auf solche Starkwetterereignisse einstellen müssen und sollten ihre Betriebe entsprechend darauf ausrichten.“ Und der Server sei nun einmal das Herzstück des Apothekenbetriebs.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
36.000 Euro Jahresgehalt plus Trinkgeld
Klinikchef sucht PTA für Falklandinseln »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Der nächste Wahnsinn: Die Wettbewerbs-Preisangaben-Pflicht »
Ausnahmen für Apotheken
Neue Regeln zur Preisauszeichnung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»