Hochwasser-Apotheken müssen sich abmelden | APOTHEKE ADHOC
Schnelle Hilfe zugesagt

Hochwasser-Apotheken müssen sich abmelden

, Uhr
Berlin -

Vom Hochwasser betroffene Apotheken dürfen nicht kommentarlos schließen. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe weist darauf hin, dass sich die Betriebe abmelden müssen. Schließlich muss auch die Organisation der Arzneimittelversorgung aufrechterhalten werden.

Die Kammer will betroffenen Mitgliedern schnell helfen: „Apotheken, die aufgrund der Hochwasser-Katastrophe nicht einsatzbereit sind, können sich – ganz unbürokratisch – bei der AKWL von ihrer Verpflichtung zur Dienstbereitschaft befreien lassen“, sagt ein Sprecher. Dazu genüge ein Anruf in der Kammer. „§ 23 der Apothekenbetriebsordnung regelt, dass Apotheken eigentlich grundsätzlich geöffnet sind und sie sozusagen Schließzeiten beantragen müssen.“

Das gelte auch bei dieser Katastrophe. „Wir hatten hierzu gestern acht Anrufe von Apotheken, denen wir dann rasch diese Befreiung ausgestellt haben und dann jeweils zugleich auch die Gesundheitsämter in den jeweiligen Städten und Kreisen informiert haben.“

Die Arzneimittelversorgung sei nicht in Gefahr, da es „in allen Orten noch weitere Apotheken“ gebe, die nicht betroffen seien. Die meisten Anfragen, die die Kammer gestern erreicht hätten, beträfen „temporäre Dinge“. Apotheken hätten Wasser im Keller oder die EDV sei durch Wasserschaden außer Gefecht.

Viele Apotheken im Westen Deutschlands sind vom Hochwasser betroffen. Auch die Arzneimittellieferungen sind vielerorts aufgrund der Überschwemmungen eingeschränkt. Viele Gebiete könnten gar nicht angefahren werden, sagt eine Pharma Privat-Sprecherin. „Einige Apotheken stehen auch komplett unter Wasser. Eine dramatische und noch immer sehr unübersichtliche Situation für alle vor Ort.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Nach erfolglosem Erpressungsversuch
Patientendaten im Darknet veröffentlicht »
Mehr aus Ressort
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»