Arzneimittelherstellung

Achtung! Diese Fehler lauern in der Rezeptur APOTHEKE ADHOC, 03.08.2018 13:06 Uhr

Berlin - Mehr als sieben Millionen Standardrezepturen für gesetzlich Versicherte fertigen die Apotheken pro Jahr auf ärztliche Verordnung an. Hinzu kommen noch solche, die nicht mit der Kasse abgerechnet werden, grüne Rezepte sowie individuelle Kundenwünsche. Die Häufigkeit zeigt, dass Rezepturen unverzichtbar in der pharmazeutischen Betreuung sind. In der Hektik des Berufsalltag können bei der Arzneimittelherstellung falsche Entscheidungen getroffen werden. Ein Übersicht zu den häufigsten Fehlern in der Rezeptur.

Ganz am Anfang der Rezepturherstellung kann es bei der Auswahl der Wirkstoffe zu Verwechslungen kommen – ähnlich klingende Substanzen können in die Irre führen. Die gewünschte Wirkung der Rezeptur kann auch ausbleiben, weil beispielsweise das Salz nicht für die Indikation geeignet ist. Zu den prominenten Beispielen gehört Betamethason-17-valerat, das mit Betamethason oder Betamethason-21-valerat verwechselt werden kann.

Bei Dexamethason, Hydrocortison und Prednisolon kann versehentlich die -acetat-Variante gewählt werden. Bei Hydrocortison/-acetat kann sich das auf die Löslichkeit auswirken: Hydrocortison hat gegenüber der Ester-Form eine höhere Löslichkeit bei der Herstellung von Hautspiritus-Rezepturen. Hydrocortisonacetat ist im Vergleich zu Hydrocortison oxidationsstabiler in Rezepturen mit höheren pH-Werten oder prooxidativen Faktoren. Weiterhin kann Triamcinolonacetonid mit dem topisch nahezu unwirksamen Triamcinolon verwechselt werden.

Rezepturen müssen vor der Herstellung auf Plausibilität geprüft werden, dabei können manifeste und larvierte Inkompatibilitäten auftreten. Beispielsweise kann es zur Ausfällung von Salzen kommen, weil eine Säure und Base gleichzeitig verrührt wurde. Um derartige Fehler zu vermeiden, sollten kationische Stoffe nicht mit anionischen Stoffen, phenolische oder grenzflächenaktive Stoffe nicht mit nichtionischen PEG-haltigen Hilfsstoffen oder Celluloseethergelen, grenzflächenaktive Stoffe nicht mit wasserhaltigen, lipophilen Cremes (W/O) kombiniert sowie Salben und Cremes nur mit identischen Systemtypen gemischt werden. Auch die Optimierung des pH-Werts spielt bei vielen Rezepturen eine große Rolle. Manche Substanzen sind nur bei einem bestimmten Bereich stabil.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»
Politik

SPD-Vorstoß

Masern: Spahn verhandelt über Impfpflicht»

#retteDeineApotheke

Berlin: Hunderte demonstrieren für die Apotheke vor Ort»

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Erster Test mit KI-Apotheker»

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»
PTA Live

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»