Flächendesinfektion

Rezeptur: Alles neu bei Isoprop Deniz Cicek-Görkem, 01.07.2017 09:50 Uhr

Berlin - Es ist so weit: Die Übergangsfrist ist beendet; ab heute dürfen Apotheker zur Flächendesinfektion nur noch 70-prozentige Isopropanol-Lösungen mit Zulassung abgeben und verwenden. Hintergrund ist die Änderung der Biozidprodukte-Verordnung, da das Gemisch als Biozid eingestuft wurde. 

In der Rezeptur müssen gewisse Hygienestandards eingehalten werden, um das Risiko mikrobieller Verunreinigungen zu minimieren. Zum Einsatz kommen in der Regel alkoholische Lösungen, die desinfizierend wirken. Der sekundäre Alkohol Isopropanol wird beispielsweise in einem 70-prozentigen Gemisch mit Wasser zur Desinfektion von Flächen verwendet und wirkt bakterizid, tuberkulozid, fungizid sowie bedingt viruzid. Wichtig für die Wirkung ist die Einhaltung der empfohlenen Einwirkzeiten.

Eine Flächendesinfektion kann auf zwei Arten erfolgen, zum einen durch eine Sprühdesinfektion und zum anderen durch eine Wischdesinfektion. Ersteres sollte nur auf Flächen erfolgen, auf denen eine Wischdesinfektion nicht möglich ist. Der Nachteil ist, dass beim Sprühvorgang nicht immer eine vollständige und gleichmäßige Benetzung sichergestellt ist. Bei der Wischdesinfektion ist es zwingend notwendig, auf die Wahl der richtigen Tücher zu achten. Denn durch kontaminierte Wischlappen ist das Risiko hoch, dass die Keime verschleppt werden. Daher sind Tücher zum Einmalgebrauch vorzuziehen.

Seit Januar 2017 dürfen entsprechende Alkohol-Wasser-Gemische ohne Erlaubnis nicht mehr hergestellt und verkauft werden. Eine Ausnahme galt für Lösungen für den Eigenbedarf; zum 30. Juni lief die Übergangsfrist ab. Nun benötigen Apotheken entweder eine Erlaubnis, wenn sie Isopropanol 70 Prozent zur Flächendesinfektion herstellen und verwenden wollen. Rezepturen und Defekturen zur Anwendung am Körper sind von dieser Regelung nicht betroffen. Alternativ können Sie auf zugelassene Produkte ihrer Lieferanten zurückgreifen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Prostatamittel

Harzol übernimmt Urinale an Raststätten»

Lieferprobleme

Valsartan: Wettlauf gegen die Zeit»

Pharmakonzerne

Bayer: OTC-Geschäft schwächelt»
Politik

Rx-Preisbindung

Apothekerkammer traut Spahn-Gesetz nicht»

Apothekenbesuch

CDU-Abgeordnete will Rx-VV im Auge behalten»

Apothekenkontrolle

Berlin: 13 neue Pharmazieräte»
Internationales

Schadenersatzklagen

Valsartan-Prozess: Hersteller und Apotheken vor Gericht»

Herzpatienten gefährdet

Apothekenschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»
Pharmazie

Zytostatika

Lilly nimmt Lartruvo vom Markt»

Trotz Arzneimittelskandal

Valsartan: Immer noch die Nummer 2»

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»
Panorama

Landgericht Stuttgart

Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis»

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»
Apothekenpraxis

Urteilsgründe

Gericht: Hintertür für DocMorris-Automat?»

Großhandel

Phoenix: Der Umschlagplatz neben der Turnhalle»

„Wir verlieren eine Freundin“

Esslinger Apothekerin Daniela Hemminger-Narr gestorben»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Bienen-Augen im Schullabor»

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»