Gefahrstoffe

Isopropanol: Illegale Lieferungen nach Syrien APOTHEKE ADHOC, 25.04.2018 09:30 Uhr

Berlin - Über fünf Tonnen Isopropanol sind von einer Schweizer Firma 2014 an einen Pharmahersteller nach Syrien geliefert worden. Der aus Apotheken, Arztpraxen und Krankenhäusern bekannte Geruch des Desinfektionsmittels ist in hoher Konzentration auch einer der beiden Bestandteile des Giftgases Sarin.

Nachdem dieses Nervengas im August 2013 von der syrischen Armee eingesetzt worden war, wurden in der Folge auf Betreiben der UNO und der internationalen Organisation für das Verbot chemischer Waffen im Mai 2014 die gesamten Bestände von Isopropanol im Besitz des syrischen Staates vernichtet. Dennoch erfolgte im November 2014 dann die Lieferung von 5120 Kilogramm der Flüssigkeit Isopropanol nach Syrien durch eine Schweizer Firma. Sie hatte laut Recherchen des Westschweizer Fernsehens RTS die Genehmigung des Staatssekretariates für Wirtschaft (Seco).

Die Seco bezeichnet die damalige Genehmigung als plausibel. In der EU ist der Export von Isopropanol in einer Konzentration von über 95 Prozent seit Juli 2013 verboten und die Schweiz hatte die EU-Sanktionen gegen Syrien vollständig übernommen. Das Ausfuhrverbot gelte allerdings nur, wenn es Hinweise auf die Verwendung als Massenvernichtungswaffe gäbe. Das sei im Falle der Lieferung an die syrischen Pharmafirma nicht der Fall gewesen, so die Seco. Angesichts der jüngsten Ereignisse über mutmaßliche Chemiewaffeneinsätze in Syrien würde die Seco jetzt eine solche Ausfuhrgenehmigung nicht mehr erteilen, erklärte die Behörde.

In Belgien ist laut Spiegel Online in der vergangenen Woche wegen des Exports von Isopropanol nach Syrien ein Strafverfahren gegen drei Firmen eröffnet worden. Danach sollen die Unternehmen trotz der EU-Sanktionen gegen Syrien von 2013 bis 2016 insgesamt 96 Tonnen Isopropanol in das Bürgerkriegsland geliefert haben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»