Gefahrstoffe

Isopropanol: Illegale Lieferungen nach Syrien APOTHEKE ADHOC, 25.04.2018 09:30 Uhr

Berlin - Über fünf Tonnen Isopropanol sind von einer Schweizer Firma 2014 an einen Pharmahersteller nach Syrien geliefert worden. Der aus Apotheken, Arztpraxen und Krankenhäusern bekannte Geruch des Desinfektionsmittels ist in hoher Konzentration auch einer der beiden Bestandteile des Giftgases Sarin.

Nachdem dieses Nervengas im August 2013 von der syrischen Armee eingesetzt worden war, wurden in der Folge auf Betreiben der UNO und der internationalen Organisation für das Verbot chemischer Waffen im Mai 2014 die gesamten Bestände von Isopropanol im Besitz des syrischen Staates vernichtet. Dennoch erfolgte im November 2014 dann die Lieferung von 5120 Kilogramm der Flüssigkeit Isopropanol nach Syrien durch eine Schweizer Firma. Sie hatte laut Recherchen des Westschweizer Fernsehens RTS die Genehmigung des Staatssekretariates für Wirtschaft (Seco).

Die Seco bezeichnet die damalige Genehmigung als plausibel. In der EU ist der Export von Isopropanol in einer Konzentration von über 95 Prozent seit Juli 2013 verboten und die Schweiz hatte die EU-Sanktionen gegen Syrien vollständig übernommen. Das Ausfuhrverbot gelte allerdings nur, wenn es Hinweise auf die Verwendung als Massenvernichtungswaffe gäbe. Das sei im Falle der Lieferung an die syrischen Pharmafirma nicht der Fall gewesen, so die Seco. Angesichts der jüngsten Ereignisse über mutmaßliche Chemiewaffeneinsätze in Syrien würde die Seco jetzt eine solche Ausfuhrgenehmigung nicht mehr erteilen, erklärte die Behörde.

In Belgien ist laut Spiegel Online in der vergangenen Woche wegen des Exports von Isopropanol nach Syrien ein Strafverfahren gegen drei Firmen eröffnet worden. Danach sollen die Unternehmen trotz der EU-Sanktionen gegen Syrien von 2013 bis 2016 insgesamt 96 Tonnen Isopropanol in das Bürgerkriegsland geliefert haben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Spezial-Champignons

Warentest: Vitamin-D-Pilze sinnvoll – für einige»

Markenrechtsverletzung

EuGH: Öko-Test vs. Dr. Liebe»

Plattformen

Urteil: Apotheker dürfen über Amazon verkaufen»
Politik

Apothekerin dreht Kurzvideos

Persönlichkeit? Nur vor Ort!»

Plan B2

Schmidts Videobotschaft»

Nach Kritik von Ärzten

Spahn zu Änderungen am TSVG bereit»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Amoxibeta muss zurück»

Deoxycholsäure

Nekroserisiko bei Kybella»

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»
Panorama

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»

Frischer Wind in Berlin-Mitte

Apotheke, Ahoi!»

Getöteter Apotheker in Hamburg-Harburg

Axt-Mord: Polizei sucht zwei Personen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

ABDA bereitet sich auf harten Bonxit vor»

Hirsch-Apotheke in Xanten wird umgebaut

Der Rowa als Mini-Jobber»

Rx-Boni-Verbot

SPD: Nicht die ABDA entscheidet»
PTA Live

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»