LABOR-Debatte #22

Gefahrstoffe: Gewusst wie! Maria Köpf, 04.04.2018 13:47 Uhr

Berlin - Die To-Do-Listen von Apotheken sind lang. Unter anderem gilt es, die vielfältigen Gesetze zum Umgang mit Gefahrstoffen auf dem Schirm zu haben und im Notfall schnell abzurufen. Aktuell gelten folgende Standards – den Download dazu gibt's im LABOR.

Gefahrstoffe sind Stoffe, die für den Menschen akut oder chronisch gefährlich werden können. Den Umgang mit Gefahrstoffen regeln mehrere rechtliche Vorgaben, darunter Gefahrstoffverordnung (GefStoffV), Chemikalienverbotsverordnung (ChemVerbotsV) oder CLP-Verordnung. Sie dienen dem Zweck, den Menschen und seine Umwelt vor schädlichen Einflüssen zu schützen: vor Stoffen, Gemischen, Erzeugnissen, biozidähnlichen Stoffen und Bioziden.

Während die GefStoffV allgemein festlegt, was ein Gefahrstoff ist und wie man sich davor zu schützen hat, regelt die ChemVerbotsV das Inverkehrbringen bestimmter gefährlicher Stoffe und Gemische. Die CLP-Verordnung vereinheitlicht weltweit die Regelungen etwa für Einstufung und Kennzeichnung sowie den Transport; wie die REACH-Verordnung, die sich an die Hersteller richtet, entfaltet sie in den EU-Mitgliedstaaten unmittelbare Wirkung.

Besondere Abgabevorschriften gelten hierbei für die Grundstoffe zur Herstellung von Sprengstoffen/Explosivstoffen:

  • Ammoniumnitrat
  • Kaliumchlorat
  • Kaliumperchlorat
  • Kaliumpermanganat (1-prozentige Lösungen zum Baden sind erlaubt)
  • Natriumchlorat und -perchlorat
  • Wasserstoffperoxid-Lösung über 12 Gewichtsprozent.

APOTHEKE ADHOC Debatte