Gefahrstoffe

Zweifeln erlaubt: Chemikalien-Abgabe in der Apotheke

, Uhr
Berlin -

Regelmäßig fragen Kunden in der Apotheke nach Chemikalien wie Isopropanol oder Ammoniak als Reinigungsmittel, Natronlauge für den verstopften Abfluss oder Peroxid für den Chemieunterricht in der Schule. Die Abgabe ist prinzipiell erlaubt, allerdings muss mit besonderer Sorgfalt vorgegangen werden. Hier gelten andere rechtliche Regelungen als für Arzneimittel.

Ob Chemikalien in der Apotheke abgegeben werden, entscheidet der Apothekenleiter. Dabei muss sichergestellt sein, dass alle Mitarbeiter über die rechtlichen Grundlagen und die einzelnen Schritte Bescheid wissen und die Abgabe ordnungsgemäß dokumentieren. Bestenfalls ist der Arbeitsablauf im QM-Handbuch niedergeschrieben.

Chemikalien sind gefährlich und können missbraucht werden. Der Kunde sollte daher zuerst befragt werden, wofür er das Mittel nutzen möchte. Wenn die Gründe für den Kauf nicht plausibel erscheinen, darf man ruhig genauer nachfragen. Einem Kunden, der beispielsweise angibt, dass Wasserstoffperoxid in einer Konzentration von 30 Prozent zum Bleichen der Zähne gebraucht wird, sollte man misstrauen. Grundsätzlich gilt: Wenn Zweifel bleiben, ob die Substanzen zu legalen Zwecken genutzt werden, muss die Abgabe verweigert werden.

Bestimmte Chemikalien dürfen nur Personen über 18 Jahre kaufen. In vielen Apotheken gilt daher der Grundsatz, dass die Abgabe nur gegen Vorlage des Personalausweises erfolgt. So kann man neben dem Alter auch Name und Anschrift dokumentieren. Oft kommt ein Formular zum Einsatz, mit dem der Kunde den Empfang bestätigt. Eingetragen werden Bezeichnung und Menge der Chemikalie, der Verwendungszweck und neben den Daten des Kunden auch der Name des abgebenden Mitarbeiters.

Chemikalien müssen, wie Rezepturarzneimittel auch, ordnungsgemäß deklariert sein. Die Beschriftung erfolgt nach den Regeln der Gefahrstoffverordnung. Name und Menge des Inhaltes müssen ersichtlich sein, ebenso gehören die richtigen Aufkleber mit Gefahrenkennzeichnung und die passenden Risiko- und Sicherheitshinweise, die sogenannten H- und P-Sätze, auf das Gefäß.

Auch eine mündliche Aufklärung des Kunden über die Eigenschaften, Gefahren und die ordnungsgemäße Entsorgung gehört zu den Pflichtaufgaben bei der Abgabe. Wenn die Stoffe giftig, sehr giftig oder ätzend sind, müssen die Erklärungen sogar schriftlich erfolgen. Hilfreich sind dabei die Sicherheitsdatenblätter, die ohnehin in jeder Apotheke vorhanden sein müssen. Eine Kopie des passenden Datenblattes kann auch für den Kunden hilfreich sein.

Achtung! Nicht alle Chemikalien dürfen in Apotheke abgegeben werden. Umweltschädliche Substanzen dürfen je nach Gefahrengrad nur eingeschränkt oder gar nicht verkauft werden. Auch Stoffe, die die Fortpflanzungsfähigkeit einschränken, das Erbgut verändern oder Krebs hervorrufen können, dürfen nicht an Privatpersonen abgegeben werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Einsetzbar in Individual- sowie Magistralrezepturen
Rezeptur: Zwei neue Grundlagen von Physiogel »
Mehr aus Ressort
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr »
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»