Hilfe, Gefahrstoffe: Wie geht ihr damit um?

, Uhr
Berlin -

Situationen wie aus der US-Serie „Breaking Bad“ kennt jeder. Die nette Chemielehrerin vom Gymnasium nebenan braucht dringend Wasserstoffperoxid-Lösung. Am besten einen Liter von der 30-prozentigen Lösung. Ausweis und Verwendungszweck kann sie mit Dokumenten belegen. Irgendwas war da doch?! Wasserstoffperoxid abgeben ist doch erlaubt? Bis zu einer bestimmten Prozentzahl – aber wie viel? Wie geht ihr mit solchen Situationen um: Habt ihr einen „Gefahrstoff-Spezialisten“? Oder eine Black List mit Stoffen, die keiner abgeben darf? Gebt ihr bestimmte Stoffe lieber gar nicht ab? Jetzt mitdiskutieren in der brandneuen Debatte von LABOR – der Apotheken-Crowd.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»