Bild beschuldigt Apotheker

Mutmaßlicher Rezepturfehler: Dreijähriges Kind tot APOTHEKE ADHOC, 08.07.2019 15:15 Uhr

Berlin - Das dreijährige Mädchen, das vor vier Wochen wegen eines mutmaßlichen Rezepturfehlers eines Berliner Apothekenmitarbeiters ins Koma gefallen war, ist tot. Wie die Bild-Zeitung berichtet, ist sie vergangenen Dienstag in einem Krankenhaus gestorben.

Am Dienstagabend gegen 22 Uhr sei die dreijährige Djannah in den Armen ihrer Mutter verstorben, berichtet die Bild in ihrer heutigen Ausgabe. Seit dem 8. Juni lag sie hirntot im künstlichen Koma, nachdem es bei einer ihr verabreichten Nährstoffinfusion offenbar zu einem massiven Herstellungsfehler gekommen war. „Als sie starb, sagten wir ihr, dass sie sich keine Sorgen machen soll. Sie schlief lächelnd ein“, zitiert die Boulevardzeitung den 46-jährigen Vater. „Ich werde alles tun, damit die Schuldigen bestraft werden.“ Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, bisher lautete der Vorwurf fahrlässige Körperverletzung.

Die Boulevardzeitung zeigt Vater und Kind unverpixelt, inklusive eines Fotos des sterbenden Mädchens im Krankenbett. Bei dem Apotheker, den die Bild-Zeitung in der Überschrift vorverurteilt und den sie im Artikel selbst nur noch als Apothekenmitarbeiter bezeichnet, handelt es sich tatsächlich nicht um einen Pharmazeuten, sondern um einen PTA. Er hatte die künstliche Nährstoffinfusion hergestellt, mit der die Apotheke im Stadtteil Prenzlauer Berg das Mädchen versorgte. Die Apotheke weist die Vorwürfe zurück: „Nach derzeitigem Erkenntnisstand sind sämtliche Herstellungs- und Sicherheitsvorschriften eingehalten worden“, ließ sie im Juni über einen Anwalt mitteilen.

Die nun Verstorbene litt an an einer sogenannten kongenitalen Tufting-Enteropathie, bei der es zu schweren Verdauungsstörungen und Diarrhoe kommt. Über einen Katheter am Hals erhielt das Mädchen jede Nacht eine Nährstofflösung. Bereits kurz nach dem Zwischenfall hatte der Vater des Mädchens der Berliner Boulevardzeitung B.Z. den Fall berichtet: Nachdem er in der Nacht des 8. Juni gegen 1 Uhr wie gewöhnlich den Beutel mit der Nährstofflösung angehängt habe, sei es gegen 4 Uhr nachts zu schweren Störungen gekommen. Das Mädchen sei aufgewacht und habe angefangen, sich zu übergeben. „Nach 6 Uhr klagte sie über starke Bauch- und Kopfschmerzen, zitterte. Heftige Krampfanfälle setzten ein“, wurde der Vater dort zitiert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»

Influenzasaison 2020/21

Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert»

Gesellschaft für Virologie

Virologen: Corona-Gefahr an Schulen nicht unterschätzen»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»

Anstieg der Infektionszahlen

Corona: Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit»

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»