Mutmaßlicher Rezepturfehler: Dreijähriges Kind tot

, Uhr
Berlin -

Das dreijährige Mädchen, das vor vier Wochen wegen eines mutmaßlichen Rezepturfehlers eines Berliner Apothekenmitarbeiters ins Koma gefallen war, ist tot. Wie die Bild-Zeitung berichtet, ist sie vergangenen Dienstag in einem Krankenhaus gestorben.

Am Dienstagabend gegen 22 Uhr sei die dreijährige Djannah in den Armen ihrer Mutter verstorben, berichtet die Bild in ihrer heutigen Ausgabe. Seit dem 8. Juni lag sie hirntot im künstlichen Koma, nachdem es bei einer ihr verabreichten Nährstoffinfusion offenbar zu einem massiven Herstellungsfehler gekommen war. „Als sie starb, sagten wir ihr, dass sie sich keine Sorgen machen soll. Sie schlief lächelnd ein“, zitiert die Boulevardzeitung den 46-jährigen Vater. „Ich werde alles tun, damit die Schuldigen bestraft werden.“ Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, bisher lautete der Vorwurf fahrlässige Körperverletzung.

Die Boulevardzeitung zeigt Vater und Kind unverpixelt, inklusive eines Fotos des sterbenden Mädchens im Krankenbett. Bei dem Apotheker, den die Bild-Zeitung in der Überschrift vorverurteilt und den sie im Artikel selbst nur noch als Apothekenmitarbeiter bezeichnet, handelt es sich tatsächlich nicht um einen Pharmazeuten, sondern um einen PTA. Er hatte die künstliche Nährstoffinfusion hergestellt, mit der die Apotheke im Stadtteil Prenzlauer Berg das Mädchen versorgte. Die Apotheke weist die Vorwürfe zurück: „Nach derzeitigem Erkenntnisstand sind sämtliche Herstellungs- und Sicherheitsvorschriften eingehalten worden“, ließ sie im Juni über einen Anwalt mitteilen.

Die nun Verstorbene litt an an einer sogenannten kongenitalen Tufting-Enteropathie, bei der es zu schweren Verdauungsstörungen und Diarrhoe kommt. Über einen Katheter am Hals erhielt das Mädchen jede Nacht eine Nährstofflösung. Bereits kurz nach dem Zwischenfall hatte der Vater des Mädchens der Berliner Boulevardzeitung B.Z. den Fall berichtet: Nachdem er in der Nacht des 8. Juni gegen 1 Uhr wie gewöhnlich den Beutel mit der Nährstofflösung angehängt habe, sei es gegen 4 Uhr nachts zu schweren Störungen gekommen. Das Mädchen sei aufgewacht und habe angefangen, sich zu übergeben. „Nach 6 Uhr klagte sie über starke Bauch- und Kopfschmerzen, zitterte. Heftige Krampfanfälle setzten ein“, wurde der Vater dort zitiert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
800 Blanko-Pässe sichergestellt
Polizei hebt Impfpass-Fälscherwerkstatt aus »
Immer mehr gefälschte Impfnachweise
Polizeipräsident lobt Apotheken »
Mann bricht durch Schaufenster
Einbrecher verblutet fast in Apotheke »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»