Abgabefehler

Apotheke verwechselt Lipanthyl und Litalir

, Uhr
Berlin -

In einer Zürcher Apotheke wurde ein Medikament verwechselt: Statt dem Cholesterin-Senker Lipanthyl erhielt der Kunde das Krebsmedikament Litalir. Nur weil er aufmerksam war, entging er einer gesundheitlichen Katastrophe.

Das TV-Magazin „Kassensturz“ berichtet heute Abend um 21.05 Uhr auf SRF1 über den Fall. Der Apothekenbesuch wird Mohammad Semsarkhiabani und seiner Ehefrau lange in Erinnerung bleiben. Sie geht mit dem Rezept zur Apotheke und bemerkt nicht, dass die Mitarbeiter ihr ein falsches Arzneimittel ausgehändigt haben.

Ihr Mann hingegen hält erstaunt inne. Den Namen des Medikaments kennt er nämlich gar nicht. Als er prüfend den Beipackzettel liest, stellt er fest, dass es sich um ein Arzneimittel gegen Krebs handelt. Und auf der Packung klebt ein Etikett mit dem Namen eines anderen Patienten.

Die Namen der beiden ähneln sich. Semsarkhiabani ist entsetzt über die gravierende Verwechslung. Hätte er das Medikament versehentlich eingenommen, hätte er einen Leberschaden oder Schlimmeres erleiden können. Die Apothekenkette Topwell, zu der die betroffene Nord-Apotheke in Zürich gehört, versucht gegenüber dem SRF-Magazin „Kassensturz“ eine Erklärung. Die beiden Medikamente seien für zwei unterschiedliche Personen reserviert gewesen, die sowohl einen ähnlichen Produkt- als auch Familiennamen aufwiesen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Kay Labinsky (Burda) über My Life und den Zukunftspakt
Ein Pakt gegen „Glücksritter“ und „Goldgräber“ »
„Wer Listenpreis zahlt, zahlt definitiv viel zu viel“
„Abzocke“ in der Vor-Ort-Apotheke: PC-Welt trommelt für Versender »
Mehr aus Ressort
Nur zwei Wirkstoffe, immer Rücksprache
Biosimilar-Austausch: Vorbild Frankreich »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»