Haftbefehl wegen tödlicher Medikamentenverwechslung

, , Uhr
Landshut -

Fatale Verwechslung: Wegen eines falsch verabreichten Medikaments starb im vergangenen Jahr im Landkreis Dingolfing-Lindau ein 66-jähriger Bewohner einer Pflegeeinrichtung. Gegen die verantwortliche Pflegerin und eine Kollegin wurde jetzt ein Haftbefehl erlassen.

Der Vorfall ereignete sich bereits im Mai 2016. Die Pflegerin habe die Verwechslung bemerkt und sich ihrer Vorgesetzten anvertraut, so ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Landshut. „Beide haben aber nichts unternommen, um das Leben des Bewohners zu retten. Die Fehlmedikation hat bei ihm die Nierenfunktion zum Erliegen gebracht.“ Der 66-Jährige starb eine Woche später.

Wie der Vorfall dennoch bekannt geworden ist, konnte der Sprecher nicht sagen. Ein rechtsmedizinisches Gutachten bestätigte mittlerweile die Verwechslung. Daraufhin wurden die beiden Frauen verhaftet, ihnen wird ein vorsätzliches Tötungsdelikt durch Unterlassen vorgeworfen. Eine der beiden Beschuldigten durfte das Gefängnis nach Hinterlegung einer Kaution wieder verlassen.

Den eigentlich vorgeschriebenen Medikationsplan konnte der Staatsanwalt nicht nennen. An jenem Tag verabreicht wurden laut Gutachten das Blutverdünnungsmittel Xarelto (Rivaroxaban), das bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankung verwendetete Immunsuppressivum Azafalk (Azathioprin), die Antiepileptika Gabapentin und Mylepsinum (Primidon) sowie das Bluthochdruckmittel Valsartan.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke »
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»