Fehlermanagement

Abgabefehler – und nun? Patrick Hollstein, 13.07.2017 11:22 Uhr

Berlin - Wenn die Kunden in der Apotheke Schlange stehen und man im Akkord bedient, macht man sich wenig Gedanken über die Konsequenzen, die ein Fehler haben könnte. Fälle wie der des Apothekers aus Nordrhein-Westfalen, der einer Dialysepatienten am Samstagnachmittag das falsche Präparat brachte und sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten musste, machen betroffen – und auch Angst, dass man in dieselbe Situation geraten könnte. Ein einziger Moment der Unachtsamkeit genügt, um die berufliche und private Existenz zu ruinieren. Das gilt es zu vermeiden. Doch nur die wenigsten Apotheken sind darauf vorbereitet, dass einmal ein Schadensfall eintreten könnte. Ein professioneller Umgang mit eigenen Fehlern kann aber helfen, Schlimmeres abzuwenden.

Zu entdecken, dass man ein falsches Medikament abgegeben hat, oder von Kollegen oder Vorgesetzten darauf hingewiesen zu werden, geht durch Mark und Bein. Wegducken ist keine Option, das weiß jeder, der Pharmazie studiert oder PTA gelernt hat. Denn selbst kleine Pannen können dramatische Folgen haben: Ein falscher Griff im Generalalphabet, ein Zahlendreher am Verkaufsplatz, ein Rechenfehler in der Rezeptur – Medikamente sind eben keine harmlose Ware. Was aber ist zu tun, wenn doch der Ernstfall einmal eingetreten ist?

Rolf-Werner Bock ist Anwalt in der Kanzlei – Ulsenheimer Friederich Rechtsanwälte, die sich mit Büros in München und Berlin auf Medizinrecht und Medizinstrafrecht spezialisiert hat. Er und seine Kollegen betreuen vor allem Ärzte und Kliniken, die sich wegen eines Behandlungsfehlers zivil- oder strafrechtlich verantworten müssen. Der Jurist empfiehlt Heilberuflern, denen mutmaßlich ein Fehler unterlaufen ist, den Fall genau zu prüfen, ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen und alle Unterlagen zum Vorgang zusammenzutragen – und den Kontakt zum Patienten zu suchen, um Schaden zu vermeiden und den Zwischenfall zu klären.

Laut Bock haben Betroffene ein berechtigtes Interesse, umfassend und ehrlich über den Zwischenfall aufgeklärt zu werden. Der aktive Dialog kann seiner Erfahrung zufolge auch die Aufarbeitung in geordnete Bahnen lenken: „Ein empathisches Zugehen auf den Patienten verhindert in vielen Fällen einen für alle Beteiligten belastenden Rechtsstreit und auch Strafanzeigen.“ Fehlende Gesprächsbereitschaft sei dagegen häufig die Ursache für Misstrauen und Verärgerung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Studie zeigt positive Ergebnisse

Interferon beta: Inhalativ gegen Covid-19?»

Arzneimittelausgaben

Corona: Kassen zahlen mehr – aber weniger Rezepte»

Umfrage zu Corona-Folgen

BAH: Pandemie trifft vor allem junge Menschen»
Markt

Wiederverwendbar und antiviral

Fagron vertreibt antivirale Maske»

Vektor-Impfstoff zeigt Wirkung

Janssen sieht Auslieferung für Anfang 2021»

Opiumtinktur als Rezepturarzneimittel

Retax und Staatsanwalt: Innocur warnt Apotheken»
Politik

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»

300 Millionen Dosen

GSK/Sanofi: EU schließt Corona-Impfstoff-Deal»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Urologika»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Kostenfreier Vorbereitungskurs

Völker-Schule unterstützt ausländische PTA»
Apothekenpraxis

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheker hat pures Glück»

Rechenzentrum informiert Apotheken

Herstellerabschlag: Ärger mit ADL»
PTA Live

Fachkräftemangel

Notdienstvermittlung für PTA»

Zäh und Klar

Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten»

Syrische Geschwister mit Bestnoten

„Apotheker ist das Ziel“»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»