Fehlermanagement

Abgabefehler – und nun? Patrick Hollstein, 13.07.2017 11:22 Uhr

Berlin - Wenn die Kunden in der Apotheke Schlange stehen und man im Akkord bedient, macht man sich wenig Gedanken über die Konsequenzen, die ein Fehler haben könnte. Fälle wie der des Apothekers aus Nordrhein-Westfalen, der einer Dialysepatienten am Samstagnachmittag das falsche Präparat brachte und sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten musste, machen betroffen – und auch Angst, dass man in dieselbe Situation geraten könnte. Ein einziger Moment der Unachtsamkeit genügt, um die berufliche und private Existenz zu ruinieren. Das gilt es zu vermeiden. Doch nur die wenigsten Apotheken sind darauf vorbereitet, dass einmal ein Schadensfall eintreten könnte. Ein professioneller Umgang mit eigenen Fehlern kann aber helfen, Schlimmeres abzuwenden.

Zu entdecken, dass man ein falsches Medikament abgegeben hat, oder von Kollegen oder Vorgesetzten darauf hingewiesen zu werden, geht durch Mark und Bein. Wegducken ist keine Option, das weiß jeder, der Pharmazie studiert oder PTA gelernt hat. Denn selbst kleine Pannen können dramatische Folgen haben: Ein falscher Griff im Generalalphabet, ein Zahlendreher am Verkaufsplatz, ein Rechenfehler in der Rezeptur – Medikamente sind eben keine harmlose Ware. Was aber ist zu tun, wenn doch der Ernstfall einmal eingetreten ist?

Rolf-Werner Bock ist Anwalt in der Kanzlei – Ulsenheimer Friederich Rechtsanwälte, die sich mit Büros in München und Berlin auf Medizinrecht und Medizinstrafrecht spezialisiert hat. Er und seine Kollegen betreuen vor allem Ärzte und Kliniken, die sich wegen eines Behandlungsfehlers zivil- oder strafrechtlich verantworten müssen. Der Jurist empfiehlt Heilberuflern, denen mutmaßlich ein Fehler unterlaufen ist, den Fall genau zu prüfen, ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen und alle Unterlagen zum Vorgang zusammenzutragen – und den Kontakt zum Patienten zu suchen, um Schaden zu vermeiden und den Zwischenfall zu klären.

Laut Bock haben Betroffene ein berechtigtes Interesse, umfassend und ehrlich über den Zwischenfall aufgeklärt zu werden. Der aktive Dialog kann seiner Erfahrung zufolge auch die Aufarbeitung in geordnete Bahnen lenken: „Ein empathisches Zugehen auf den Patienten verhindert in vielen Fällen einen für alle Beteiligten belastenden Rechtsstreit und auch Strafanzeigen.“ Fehlende Gesprächsbereitschaft sei dagegen häufig die Ursache für Misstrauen und Verärgerung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »