Gerichtsverfahren

Strafbefehl: PTA verwechselt Wirkstoffe APOTHEKE ADHOC, 11.02.2016 13:25 Uhr

Berlin - Eine PTA aus Remscheid muss 500 Euro Strafe zahlen, weil sie zwei Medikamente verwechselt hat. Das Verfahren gegen sie vor dem Amtsgericht Wuppertal wurde gegen die Zahlung des Betrags eingestellt. Laut Rheinischer Post (RP) hatte sie zugegeben, ein falsches Arzneimittel bestellt zu haben. Offenbar haben weitere Kontrollmechanismen in der Apotheke versagt: Denn letztlich erhielt die Patientin Clozapin statt Clopidogrel und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die PTA hatte das Arzneimittel laut RP falsch bestellt. Das Medikament sollte der Patientin direkt nach Hause geliefert werden. Tatsächlich soll die Patientin das falsche Präparat etwa zwei Wochen später eingenommen haben. Der RP zufolge musste sie aufgrund ihrer Beschwerden ins Krankenhaus und lag zwölf Stunden auf der Intensivstation. Die Staatsanwaltschaft hatte der PTA daraufhin einen Strafbefehl in Höhe von 500 Euro zugesandt.

Sie legte allerdings Widerspruch ein. Sie gab laut RP zwar zu, das falsche Medikament ins System eingetragen zu haben. Allerdings hätten noch zwei Kontrollmechanismen innerhalb der Apotheke versagt – sonst wäre das Medikament gar nicht ausgeliefert worden. Wie es dazu gekommen sei, könne sie nicht sagen. Nachdem sie das Arzneimittel am Samstag bestellt habe, habe sie aufgrund ihrer Schwangerschaft nicht mehr in der Apotheke gearbeitet und sei dann in Mutterschutz gegangen.

Der Richter wusste der RP zufolge besser Bescheid und konnte der PTA in der Verhandlung berichten, dass auch die verantwortliche Apothekerin einen Strafbefehl erhalten und akzeptiert habe. Sie musste demnach eine höhere Strafe zahlen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»

Immuntherapie

Tecentriq: Erfolg bei Hautkrebs»
Panorama

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»

Cyberkriminalität

Klinik: Patientenstopp wegen Hackerattacke»

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»