Ermittlungen gegen zwei Apotheker

Noscapin-Hustensaft: Geldstrafe für Rezepturfehler APOTHEKE ADHOC, 03.07.2020 14:57 Uhr

Berlin - Im österreichischen Wiener Neustadt wurde eine Apothekenmitarbeiterin zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen verurteilt, weil sie bei der Herstellung von Noscapin-Hustensaft einen schweren Fehler begangen hat. Sie hatte zwei Flaschen verwechselt und dem Kinderhustensaft Atropin hinzugefügt. Ein zwei- und ein fünfjähriges Kind mussten deshalb im Januar ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für die beiden Filialleiter, in deren Apotheken der Fehler geschah, ist der Fall damit aber noch nicht abgeschlossen.

Der Fall hatte in Österreich Anfang des Jahres für Aufsehen gesorgt – nicht zuletzt, weil es dauerte, bis die Ursache gefunden war. Zwei Kleinkinder aus Wiener Neustadt hatten Mitte Januar Vergiftungserscheinungen erlitten, nachdem sie Hustensäfte aus zwei Apotheken in Wiener Neustadt zu sich genommen hatten. Mit vergrößerten Pupillen und Atemkrämpfen mussten sie ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) hatte daraufhin dringend vor der Einnahme von Noscapin-haltigen Hustensäften gewarnt, die rezepturmäßig in Apotheken hergestellt wurden. Denn schnell war klar, dass es sich um eine Verunreinigung mit Atropin handelte, allerdings nicht, wie die zustande kam. Die Apothekerkammer hatte die Apotheken zunächst über die Sperrung der Ausgangssubstanz von Gatt-Koller mit der Chargennummer 19.00428 informiert. Es stand der Verdacht im Raum, dass die Verunreinigungen auf den Tiroler Lieferanten zurückzuführen seien.

Das Landesgericht Wiener Neustadt hatte deshalb ein Gutachten bei einem Sachverständigen für Chemikalien in Auftrag gegeben, das zu dem Schluss kam, dass das gelieferte Noscapin nicht der Grund für die Vergiftungen war. Da der Hersteller entlastet werden konnte und der Wirkstoff allen Spezifikationen entsprach, konnten bereits hergestellte Säfte oder Zäpfchen daraufhin wieder bedenkenlos abgegeben und angewendet werden. Apotheker sollten Eltern darüber aufklären, dass bereits angebrochene Zubereitungen den Kindern weiterhin gegeben werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Logistikdienstleister

Hedgefonds steigt bei Hermes ein»

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»
Politik

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»