Verwechslung bei Kapselherstellung

Tragischer Rezepturfehler: BGH hebt PTA-Urteil auf APOTHEKE ADHOC, 30.03.2020 07:59 Uhr

Berlin - Ein falscher Griff im Generalalphabet, eine Verwechslung in der Rezeptur: Dass ein Patient durch die eigene Unachtsamkeit zu Schaden kommen könnte, ist der Albtraum aller Apothekenmitarbeiter. Neben Schuldgefühlen kann jeder Fehler auch ein langes juristisches Nachspiel haben. Der Bundesgerichtshof (BGH) musste sich jetzt mit falsch hergestellten Kapseln beschäftigen, die für den Patienten tödlich waren.

Der Vorfall liegt schon 20 Jahre zurück: Im April 2000 löste ein Asthmatiker in einer Apotheke in Stuttgart ein Rezept über Kapseln mit dem Wirkstoff Meprobamat in einer Dosierung von 100 mg ein. Der damals 63-Jährige nahm das Medikament schon seit mehreren Jahren ein, es sollte gegen Angstzustände helfen. Der Wirkstoff galt wegen seiner Nebenwirkungen und seines Suchtpotenzials eigentlich als obsolet, Fertigarzneimittel wie Miltaun waren schon Jahre zuvor in die Kritik geraten. Die Kapseln mussten daher in der Apotheke hergestellt werden.

In der Apotheke stellte eine PTA die angeforderte Rezeptur her; dabei unterlief ihr ein gravierender Fehler: Statt 100 mg Meprobamat füllte sie dieselbe Menge Methadon in die Kapseln.

Nachdem der Patient die Zubereitung in der Apotheke abgeholt hatte, wurde er einige Tage später von seiner Lebensgefährtin komatös in seiner Wohnung aufgefunden. Im Krankenhaus wurden ein multiples Organversagen, eine schwere Blutvergiftung und eine durch den Magensaft verursachte Lungenentzündung festgestellt. Sein Leben konnte zwar gerettet werden; er erlitt allerdings als Folge der Unterversorgung mit Sauerstoff einen schweren Hirnschaden.

Die Haftpflichtversicherung der Apotheke zahlte erhebliche Beträge auf die materiellen und immateriellen Schäden des Patienten. 20 Jahre nach dem Vorfall beschäftigt die Sache noch immer die Gerichte: Vor dem BGH ging es um Schmerzensgeld in Höhe von 24.000 Euro und den Ersatz des Haushaltsführungsschadens in Höhe von 163.000 Euro. Landgericht und Oberlandesgericht Stuttgart waren zu gegenteiligen Entscheidungen gekommen; am Ende ging es um die Frage, wie viel Zeit die Lebensgefährtin für Pflege und Betreuung auf der einen und für die Haushaltsführung auf der anderen Seite aufwende. Der BGH hat die Sache zurückverwiesen, um dem Betroffenen die Möglichkeit der Darlegung zu geben. Erst dann könnte der traurige Fall womöglich auch vor den Gerichten zu einem Abschluss kommen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»