Schadenersatz

Abgabefehler: Darf der Chef das Gehalt kürzen? APOTHEKE ADHOC, 29.08.2018 10:23 Uhr

Berlin - Im Apothekenalltag passieren Fehler, meist arbeitet das Team dann gemeinsam daran, Schlimmeres zu verhindern. Aber was ist, wenn der Chef den Standpunkt vertritt, dass seine Mitarbeiter für mögliche finanzielle Folgen einstehen müssen? Können etwa Retaxationen vom Gehalt abgezogen werden?

Im Grundsatz ist der Apothekeninhaber für den ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb verantwortlich. Er muss beispielsweise über die Regelung von Verantwortlichkeiten, Strukturen und Abläufen gewährleisten, dass Fehler möglichst gar nicht erst passieren können. Daher wird bei der Frage nach der Schuld eines Mitarbeiters in der Regel zuerst geprüft, ob der Inhaber ein sogenanntes Organisationsverschulden selbst zu verantworten hat.

Aber auch wenn einem Mitarbeiter tatsächlich ein Fehler zuzuschreiben ist, ist die Arbeitnehmerhaftung beschränkt. Denn Pannen gehören zum allgemeinen Betriebsrisiko. Der Inhaber muss in einem möglichen Gerichtsverfahren beweisen, dass sein Angestellter arbeitsvertragliche Pflichten verletzt hat und dass dadurch ein konkreter Schaden verursacht wurde.

Wenn ein Fehler aus Versehen passiert ist, obwohl der Mitarbeiter sorgfältig gearbeitet hat, liegt eine leichte Fahrlässigkeit vor. In solchen Fällen, die praktisch jedem passieren können und die nur geringfügige und zu entschuldigende Pflichtverstöße bedeuten, gibt es keine persönliche Haftung, heißt es von der Apothekergewerkschaft Adexa.

Anders sieht es bei einer sogenannten mittleren Fahrlässigkeit aus. Dabei wird abgewogen, wie schwer das Verschulden oder wie hoch der entstandene Schaden ist und wie sich der Mitarbeiter zuvor verhalten hat. Erst bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz muss der Arbeitnehmer für einen Teil des Schadens oder für den vollen Betrag haften.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»
Politik

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»

Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»
Panorama

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»

Grundschul-Exkurs

Pillen wie zu Fontanes Zeiten»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»