Kassen: Nicht unnötig Grippeimpfstoff bunkern

, Uhr
Berlin -

Mit seinem zweiten Corona-Gesetzespaket will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Impfstoffmengen für die kommende Grippesaison 2020/21 erhöhen. Ärzte und Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sollen 30 Prozent mehr Impfstoff ordern können. Das halten die Krankenkassen aus mehreren Gründen für unzweckmäßig und auch insgesamt für überflüssig, weil die Bestellfristen für die Grippeimpfsaison 2020/21 sowieso schon abgelaufen sind.

Die bisherige Regelung, dass eine angemessene Überschreitung der Menge verordneter saisonaler Grippeimpfstoffe gegenüber den tatsächlich erbrachten Impfungen grundsätzlich nicht als unwirtschaftlich gilt, will Spahn ändern und festlegen, dass in der Impfsaison 2020/2021 eine Überschreitung der Bestellmenge von Ärzten von bis zu 30 Prozent gegenüber den tatsächlich erbrachten Impfungen grundsätzlich nicht als unwirtschaftlich gilt und daher kein Regress erfolgt. „Der GKV-Spitzenverband kann das Ziel einer stärkeren Durchimpfungsrate der Bevölkerung mit den saisonalen Grippeimpfstoffen sehr gut nachvollziehen. Vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie gewinnt dieses Ziel weiter an Bedeutung“, so der GKV-Spitzenverband in seiner Stellungnahme.

Grundsätzlich sei zu erwarten, dass die Nachfrage nach einer Grippeimpfung in der Bevölkerung in der kommenden Saison steigen werde. Angesichts der schwierigen Abschätzbarkeit der tatsächlichen Nachfrage müsse aber nochmals hinterfragt werden, ob das etablierte System zur Impfstoffbeschaffung passgenau und wirtschaftlich sei. Entscheidend für die Erreichung des Ziels einer höheren Durchimpfungsrate sowie eines dafür passenden Impfstoffeinkaufs dürften verstärkte Aufklärung durch die Ärzte und die tatsächliche Durchführung von Impfungen sowie ein niedrigschwelliger Zugang für die Patienten sein.

„Allein die Verordnung einer großen Zahl von Impfstoffen, die dann nicht vollständig verimpft werden, löst das Problem nicht“, so der Kassendachverband. Es stelle sich vielmehr grundsätzlich die Frage, ob das System der individuellen Abschätzung zum möglichen Impfstoffbedarf durch einzelne Ärzte und entsprechende Bevorratung zu einer passgenauen und wirtschaftlichen Versorgung führen könne. Vielmehr sei zu befürchten, dass Impfstoff in einer Praxis ungenutzt verfalle, an anderer Stelle jedoch fehle. „Damit ist die Anhebung der als nicht unwirtschaftliche Beschaffung deklarierten Menge einer einzelnen Arztpraxis letztlich ein ungeeignetes Mittel für die zu erreichenden Ziele“, lehnt der GKV-Spitzenverband diesen Plan ab.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Mehr aus Ressort
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren »
Weiteres
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit»
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren»
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»