2. Corona-Gesetzespaket

Kassen: Nicht unnötig Grippeimpfstoff bunkern APOTHEKE ADHOC, 23.04.2020 14:36 Uhr

Berlin - Mit seinem zweiten Corona-Gesetzespaket will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Impfstoffmengen für die kommende Grippesaison 2020/21 erhöhen. Ärzte und Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sollen 30 Prozent mehr Impfstoff ordern können. Das halten die Krankenkassen aus mehreren Gründen für unzweckmäßig und auch insgesamt für überflüssig, weil die Bestellfristen für die Grippeimpfsaison 2020/21 sowieso schon abgelaufen sind.

Die bisherige Regelung, dass eine angemessene Überschreitung der Menge verordneter saisonaler Grippeimpfstoffe gegenüber den tatsächlich erbrachten Impfungen grundsätzlich nicht als unwirtschaftlich gilt, will Spahn ändern und festlegen, dass in der Impfsaison 2020/2021 eine Überschreitung der Bestellmenge von Ärzten von bis zu 30 Prozent gegenüber den tatsächlich erbrachten Impfungen grundsätzlich nicht als unwirtschaftlich gilt und daher kein Regress erfolgt. „Der GKV-Spitzenverband kann das Ziel einer stärkeren Durchimpfungsrate der Bevölkerung mit den saisonalen Grippeimpfstoffen sehr gut nachvollziehen. Vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie gewinnt dieses Ziel weiter an Bedeutung“, so der GKV-Spitzenverband in seiner Stellungnahme.

Grundsätzlich sei zu erwarten, dass die Nachfrage nach einer Grippeimpfung in der Bevölkerung in der kommenden Saison steigen werde. Angesichts der schwierigen Abschätzbarkeit der tatsächlichen Nachfrage müsse aber nochmals hinterfragt werden, ob das etablierte System zur Impfstoffbeschaffung passgenau und wirtschaftlich sei. Entscheidend für die Erreichung des Ziels einer höheren Durchimpfungsrate sowie eines dafür passenden Impfstoffeinkaufs dürften verstärkte Aufklärung durch die Ärzte und die tatsächliche Durchführung von Impfungen sowie ein niedrigschwelliger Zugang für die Patienten sein.

„Allein die Verordnung einer großen Zahl von Impfstoffen, die dann nicht vollständig verimpft werden, löst das Problem nicht“, so der Kassendachverband. Es stelle sich vielmehr grundsätzlich die Frage, ob das System der individuellen Abschätzung zum möglichen Impfstoffbedarf durch einzelne Ärzte und entsprechende Bevorratung zu einer passgenauen und wirtschaftlichen Versorgung führen könne. Vielmehr sei zu befürchten, dass Impfstoff in einer Praxis ungenutzt verfalle, an anderer Stelle jedoch fehle. „Damit ist die Anhebung der als nicht unwirtschaftliche Beschaffung deklarierten Menge einer einzelnen Arztpraxis letztlich ein ungeeignetes Mittel für die zu erreichenden Ziele“, lehnt der GKV-Spitzenverband diesen Plan ab.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»

Suche nach Corona-Medikamenten

Kaletra gegen Covid-19: WHO stoppt Studie»
Markt

Schwesterfirma in Holland

30 Euro: Apo-Discounter wirbt für Rx-Bonus»

800.000 Neukunden 2020

Shop-Apotheke: An der Leistungsgrenze»

Generikakonzerne

Stada: OTC-Sparte firmiert um»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»
Panorama

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Friedenspflicht bei Pseudoarztnummer

Entlassrezepte: 4444444 gilt nicht mehr»

Timo coacht

380°-Marketing. Out Of The Box is Over The Counter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ärger NACH der Umbenennung»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»