Importquote und Austauschbarkeit

GSAV: ABDA und Bundesrat sind sich einig Tobias Lau, 06.04.2019 08:51 Uhr

Berlin - Die ABDA hat ihre Stellungnahme zum aktuellen Stand des Entwurfs für das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) abgegeben. Die folgt im Wesentlichen der Argumentation zum Referentenentwurf, mit dem Bundesrat hat die ABDA allerdings einen Verbündeten im Kampf gegen die Importförderklausel gefunden. Nicht mehr enthalten ist die Forderung nach einem Arbeitspreis von 129 Euro in der Zytostatika-Herstellung. Kommenden Mittwoch geht das GSAV zur öffentlichen Anhörung in den Gesundheitsausschuss.

Die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Reform des Arzneimittelimports hält die ABDA für eine Mogelpackung. Denn im Gesetzentwurf wird lediglich die Definition des Begriffs „Preisgünstigkeit“ angepasst: So gilt ein Arzneimittel laut Entwurf als preisgünstig, wenn der Abgabepreis bei einer Summe unter 100 Euro 15 Prozent günstiger, über 100 Euro 15 Euro günstiger ist. Bei Abgabepreisen von über 300 Euro wiederum liegt die Grenze bei 5 Prozent.

Das ändere aber nichts an der Importpflicht und beschränke weiterhin den Gestaltungsspielraum der Vertragspartner. „Der richtige Schritt wäre es jedoch, die einseitige Förderung importierter Arzneimittel, die die derzeitige gesetzliche Regelung vorschreibt, zu beenden und die Importförderklausel vollständig zu streichen“, so die ABDA. „Dementsprechend unterstützen wir die Forderung des Bundesrates nach einer Streichung der Importförderklausel.“

Auch bei der geplanten Austauschbarkeit von Biosmiliars bleibt die ABDA bei ihrem Standpunkt, sie sei durchführbar, verweist aber auf die Risiken, die die Neuerung mit sich brächte. Es handele sich um eine junge Wirkstoffgruppe, bei der die Studienlage zum Austausch noch dünn sei. Vor allem sei aber zu bedenken, dass es sich bei Biologicals mehrheitlich um parenteral anzuwendende Arzneimittel handelt, mit denen überdurchschnittlich häufig Schwerstkranke behandelt werden, die entsprechend sensibel seien. Es sei deshalb Vorsicht geboten. „Bereits kleine Änderungen in der Art der Applikation können zu massiver Verunsicherung beim Patienten bis hin zur Non-Compliance führen.“ Auch hier schließt sich die ABDA dem Bundesrat an und begrüßt dessen Vorschlag, die Auswirkungen dieser gesetzlichen Änderung nach zwei Jahren in einem Bericht zu bewerten. Außerdem bringe der Austausch einen „über das übliche Maß hinausgehenden Beratungsaufwand“ mit sich – der adäquat vergütet werden müsse. Das solle im Rahmenvertrag näher festgelegt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

J&J: Corona-Impfstoff auch für die EU»

Corona-Vakzine

PEI: Impfstoff womöglich noch in diesem Jahr»

Panne bei Corona-Tests

Söder hält an Huml fest»
Markt

Corona-Impfstoff

Curevac: Ab Freitag an der Börse»

Neuer Vorstand beim VDARZ

APO_TI: Die Schnittstelle der Rechenzentren»

Telemedizin und eRezept

Noventi steigt bei MORE ein»
Politik

Novel-Food-Anträge gestoppt – Hersteller zittern

EU will CBD als Betäubungsmittel einstufen»

Werbung für Fernbehandlung

Grundsatzstreit um Telemedizin»

Statistisches Bundesamt

143.000 Menschen ohne Krankenversicherung»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Vereinfachung der Applikation

Xolair: Selbstverabreichung bald in allen Indikationen?»

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»
Panorama

Missbrauch der Medizin

Antisemitismusbeauftragter: Ärzte sollen mehr über NS-Zeit lernen»

Staatsanwaltschaft fordert Sicherungsverwahrung

PTA-Mörder soll den Rest seines Lebens hinter Gitter»

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht: Kunde verletzt Polizisten»
Apothekenpraxis

Apotheke verliert vor Gericht

Filialverbünde: Wieder Streit um Notdienste»

Geringe Impfbereitschaft bei PTA

Apothekenteams: Angst vor der 2. Welle»

Höherer Preis – bessere Verfügbarkeit?

50 Prozent teurer: Preissprung bei Forxiga»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Tipps gegen Haarausfall

Alopezie: Wenn das Haarkleid schwindet»

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»