Importquote und Austauschbarkeit

GSAV: ABDA und Bundesrat sind sich einig Tobias Lau, 06.04.2019 08:51 Uhr

Berlin - Die ABDA hat ihre Stellungnahme zum aktuellen Stand des Entwurfs für das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) abgegeben. Die folgt im Wesentlichen der Argumentation zum Referentenentwurf, mit dem Bundesrat hat die ABDA allerdings einen Verbündeten im Kampf gegen die Importförderklausel gefunden. Nicht mehr enthalten ist die Forderung nach einem Arbeitspreis von 129 Euro in der Zytostatika-Herstellung. Kommenden Mittwoch geht das GSAV zur öffentlichen Anhörung in den Gesundheitsausschuss.

Die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Reform des Arzneimittelimports hält die ABDA für eine Mogelpackung. Denn im Gesetzentwurf wird lediglich die Definition des Begriffs „Preisgünstigkeit“ angepasst: So gilt ein Arzneimittel laut Entwurf als preisgünstig, wenn der Abgabepreis bei einer Summe unter 100 Euro 15 Prozent günstiger, über 100 Euro 15 Euro günstiger ist. Bei Abgabepreisen von über 300 Euro wiederum liegt die Grenze bei 5 Prozent.

Das ändere aber nichts an der Importpflicht und beschränke weiterhin den Gestaltungsspielraum der Vertragspartner. „Der richtige Schritt wäre es jedoch, die einseitige Förderung importierter Arzneimittel, die die derzeitige gesetzliche Regelung vorschreibt, zu beenden und die Importförderklausel vollständig zu streichen“, so die ABDA. „Dementsprechend unterstützen wir die Forderung des Bundesrates nach einer Streichung der Importförderklausel.“

Auch bei der geplanten Austauschbarkeit von Biosmiliars bleibt die ABDA bei ihrem Standpunkt, sie sei durchführbar, verweist aber auf die Risiken, die die Neuerung mit sich brächte. Es handele sich um eine junge Wirkstoffgruppe, bei der die Studienlage zum Austausch noch dünn sei. Vor allem sei aber zu bedenken, dass es sich bei Biologicals mehrheitlich um parenteral anzuwendende Arzneimittel handelt, mit denen überdurchschnittlich häufig Schwerstkranke behandelt werden, die entsprechend sensibel seien. Es sei deshalb Vorsicht geboten. „Bereits kleine Änderungen in der Art der Applikation können zu massiver Verunsicherung beim Patienten bis hin zur Non-Compliance führen.“ Auch hier schließt sich die ABDA dem Bundesrat an und begrüßt dessen Vorschlag, die Auswirkungen dieser gesetzlichen Änderung nach zwei Jahren in einem Bericht zu bewerten. Außerdem bringe der Austausch einen „über das übliche Maß hinausgehenden Beratungsaufwand“ mit sich – der adäquat vergütet werden müsse. Das solle im Rahmenvertrag näher festgelegt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Grundsteinlegung in Densborn

CC Pharma baut für 2,5 Millionen Euro»

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»

Philipp Lahms Firma

Sixtus: Der Zusammenbruch»
Politik

WIRKSTOFF.A

Streitthema Impfung: Spahn und die Apotheker»

NNF-Statistik

114 Millionen für 400.000 Notdienste»

Marktverengung

Methotrexat: Drei Hersteller stellen 97 Prozent her»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Shingrix-Mangel

Handlungsempfehlung der STIKO»

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»
Panorama

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»
Ärzte fordern 6000 Studienplätze mehr»

Stereotype

Welcher Apothekertyp sind Sie?»
Apothekenpraxis

Bericht Saarbrücker Zeitung

Apotheker-Clan: Steuerbetrug in Millionenhöhe?»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Retax-Love – eine unmögliche Liebesbeziehung»

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»
PTA Live

Stellenanzeigen

Antrittsbonus und „Nase voll von Center-Apotheke“»

Fortbildung

Zum Rezeptur-Workshop auf die PTA-Schulbank»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»