Teetrinken statt Antibiotika

Apotheker spendieren Antibiotika-Pässe APOTHEKE ADHOC, 03.12.2019 15:10 Uhr

Berlin - Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium nimmt sich des wachsenden Problems von Antibiotikaresistenzen mit einer landesweiten Kampagne an. Unter Beteiligung der Apotheker- und Ärztekammern sowie zahlreicher Krankenkassen soll die Bevölkerung aufgeklärt werden, wann es besser ist, auf Antibiotika zu verzichten. Dazu wurden allen Apotheken im Kammerbezirk sogenannte Antibiotikapässe spendiert.

„Teetrinken ist manchmal die bessere Wahl“, steht auf Flyern und Plakaten, die ab dieser Woche in hunderten Apotheken, Arztpraxen und Kliniken ausliegen. Damit soll vor allem gegen eine berüchtigte und weitverbreitete Fehlanwendung aufgeklärt werden: Antibiotika gegen Erkältungen. Denn nach wie vor halten sich gefährliche Irrtümer im Umgang mit Antibiotika. Laut AOK Nordwest sind bis zu 20 Prozent der Antibiotika-Verordnungen bei Erkrankungen der oberen Atemwege unnötig.

Und mit jeder falschen Anwendung steigt die Gefahr der Entstehung neuer Resistenzen. Bis zu 600.000 Menschen infizieren sich in Deutschland jährlich mit multiresistenten Keimen, bis zu 15.000 überleben das nicht. Zwar trägt die Sensibilisierung der Ärzte in den vergangenen Jahren schon zarte Früchte. Zwischen 2015 und 2018 ist die Zahl der verordneten Antibiotika von 35 Millionen Packungen im Jahr auf 31,3 Millionen gefallen – aber das ist noch nicht genug. In NRW ist die Situation besonders heikel: Laut Angaben des Gesundheitsministeriums liegt der Antibiotikaverbrauch dort rund 10 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Deswegen will das Landesgesundheitsministerium unter Karl-Josef Laumann (CDU) nun mit öffentlicher Aufklärung gegensteuern. Bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf stellte er die Kampagne „Rationale Antibiotikaversorgung in Nordrhein-Westfalen“ vor und warnte vor den Folgen zu hohen Antibiotikaverbrauchs: „Antibiotika gehören zu den schärfsten Schwertern der Menschheit im Kampf gegen Infektionskrankheiten“, so Laumann. Der unsachgemäße Einsatz beschleunige jedoch die Entstehung von Resistenzen. „Damit verliert die Medizin ihre therapeutischen Möglichkeiten bei der Behandlung von bakteriellen Infektionen – das Schwert droht stumpf zu werden.“ Um dem entgegenzuwirken, sei ein „zurückhaltender und verantwortungsbewusster Antibiotikaeinsatz unbedingt erforderlich“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»

Zulassung für Oktober angepeilt

Corona-Impfstoff: Nichts Neues von Biontech/Pfizer»

Kritik an vorschneller Zulassung wird lauter

Russischer Corona-Impfstoff heißt „Sputnik V“»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

320 Millionen Euro Überschuss

Einbruch bei Ausgaben: Corona bringt AOK ins Plus»

Hilfe in letzter Minute

Das war knapp: Frau bekommt Wehen in Apotheke»

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»