Allergien durch Penicillin & Co.?

, Uhr
Berlin -

Der Einsatz von Antibiotika wird zunehmend kritisch gesehen. Einer der Gründe sind zunehmende Resistenzen gegen die Wirkstoffe. Nun zeigt eine retrospektive Kohortenstudie jedoch auch, dass es durch den Einsatz von verschiedenen Antibiotika im Kindesalter vermehrt zu späteren Allergien kommen kann. Dies sei vor allem der Fall, wenn mit mehreren Antibiotikaklassen behandelt werde.

Dass die Einnahme von Antibiotika Einfluss auf die Darmflora hat, ist mittlerweile bekannt. Denn nicht nur die schädlichen Bakterien werden im Körper abgetötet, sondern auch die notwendigen „guten“ Bakterien werden in Mitleidenschaft gezogen. Die Forscher aus Bethesda/Maryland gehen jedoch noch einen Schritt weiter: Sie gehen davon aus, dass diese Darmflora-Störungen die Entwicklung von Allergien begünstigen können. Eine frühe Antibiotika-Therapie könne den Ergebnissen zufolge vor allem zu Asthma und allergischer Rhinitis führen.

Für ihre Analysen nahmen sich die Wissenschaftler die Versicherungsdaten von knapp 800.000 Kindern zu Hilfe: Unter ihnen gab es in den ersten sechs Lebensmonaten insgesamt über 162.0000 Antibiotika-Verordnungen. Bei knapp 60 Prozent – also mehr als der Hälfte dieser Verordnungen – handelt es sich um Penicillin. An zweiter Stelle stehen mit 13 Prozent Makrolide und Cephalosporine, es folgen Penicillin mit einem β-Laktamaseinhibitor (9,7%) und Sulfonamide (3,8%).

Anschließend schauten sich die Forscher die Antibiotikagaben genauer an: Bei gut 109.000 Kindern wurde nur eine Antibiotikaklasse verschrieben, bei über 20.000 Kindern waren es sogar zwei verschiedene Antibiotikaklassen. Auch Verordnungen von drei Antibiotikaklassen kamen vor: Immerhin 3543 Kinder erhielten in den ersten sechs Lebensmonaten eine solche Therapie. Rezepte für vier oder mehr Antibiotikaklassen wurden für 474 Kinder ausgestellt.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Auffrischungen wirken unterschiedlich stark
CoV-Boost-Studie: Welcher Booster wirkt am besten? »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»