Kollaterale Sensitivität

Resistenzen: Forscher legen Hinterhalt APOTHEKE ADHOC, 25.01.2020 09:38 Uhr

Berlin - Immer weiter zunehmende Antibiotikaresistenzen stellen mittlerweile ein ernstzunehmendes Risiko dar. Daher stellt die Endeckung neuer wirksamer Substanzen einen wesentlichen Aspekt der Forschung dar. Ein weiterer Fokus liegt auf der Erhaltung oder Verbesserung der Wirksamkeit von bereits bekannten Wirkstoffen. Ein Forscherteam aus Kiel untersucht im Zuge dessen, welche evolutionären Mechanismen sich für nachhaltige Antibiotikatherapien nutzen lassen.

Lange Zeit wurden verschiedene Antibiotika als Standardtherapie genutzt. Mittlerweile ist die Auswahl an antibakteriell wirksamen Medikamenten dadurch gesunken. Bis Ende der 80er-Jahre war die Resistenzentwicklung von Bakterien relativ stabil. Erst im Zuge der Globalisierung stieg sie stark an. Denn durch vermehrte Fernreisen und globalen Handel kam es zur Keimverschleppung: Resistente Formen aus anderen Ländern konnten sich auch in Deutschland ansiedeln. In den 90er-Jahren wurden außerdem zahlreiche Breitbandantibiotika zugelassen. Durch vermehrten Einsatz und fehlerhafte Einnahme entwickelten sich Resistenzmechanismen – in diesem Zeitraum bildeten beispielweise Penicillin-sensitive Bakterienstämme die ß-Laktamasen aus. Betrachtet man den Keim Escherichia coli (E. coli), so stieg der prozentuelle Anteil an resistenten Stämmen im Hospitalbereich von 20 Prozent Ende der 80er-Jahre auf knapp 60 Prozent im Jahre 2010.

Antibiotikaresistenzen stellen damit weltweit eine der gravierendsten Gefahren für die öffentliche Gesundheit dar: Eigentlich harmlose Infektionen können plötzlich nicht mehr behandelbar sein und schließlich zum Tode führen. In Deutschland sterben pro Monat durchschnittlich 200 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Bakterien, europaweit sind es jährlich etwa 33.000 Menschen. Grund für die steigenden Resistenzen sei unter anderem die schnelle Evolution, merken die Kieler Wissenschaftler an: Antibiotische Substanzen werden dadurch innerhalb kürzester Zeit wirkungslos.

Die Forscher beschäftigen sich mit evolutionsbasierten Strategien. Durch die Kombination von Wirkstoffen sollen bakterielle Krankheitserreger besser bekämpft werden, gleichzeitig soll dadurch die Resistenzbildung sinken. Im Zuge dieser Untersuchungen wird das Prinzip der sogenannten „kollateralen Sensitivität“ genutzt: Es beschreibt das Auftreten von mehreren Resistenzen gegen verschiedene Medikamente. Macht die Evolution der Resistenz ein Bakterium gegen einen Wirkstoff unempfindlich, wird der Krankheitserreger gleichzeitig hochempfindlich gegen ein zweites Medikament. Ziel der Untersuchungen ist herauszufinden, welches erste Antibiotikum für welches darauffolgende Antibiotikum eine erhöhte Sensitivität verursachen kann.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»

Für eine bessere Differentialdiagnose

Corona und Influenza – Anspruch auf Testung»

Auch asymptomatische Personen testen

Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»

Bei hohen Corona-Zahlen

Söder fordert bundesweite Maskenpflicht»
Internationales

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»
Pharmazie

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»

FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»