Antibiotikagabe: Zu oft und zu lange

, Uhr

Berlin - Die Resistenzentwicklung von Antibiotika spielt eine immer größere Rolle: Ein Grund dafür ist die zu häufige Gabe der Wirkstoffe. Häufig werden Antibiotika aber auch zu lange verabreicht, was mit Folgeschäden einhergehen kann. Dies zeigt auch eine US-amerikanische Studie mit Pneumonie-Patienten, die im Fachjournal Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde: Eine längere Therapie verbessert demnach weder das Ansprechen noch die Rückfallrate.

Die Kohortenstudie umfasst knapp 6500 Patienten mit Pneumonie aus 43 Krankenhäusern und Kliniken. Die ausgewerteten Daten zeigen, dass zwei von drei Patienten eine zu lange Antibiotika-Therapie erhielten. Die verlängerte Gabe führte jedoch nicht seltener zu einem der Studienendpunkte Tod, Wiedereinlieferung oder Notarztbesuch gegenüber dem restlichen Drittel, das eine kürzere, aber doch wirksame Therapie erhalten hatte. Jeder Tag der Antibiotika-Gabe erhöhte jedoch das Auftreten von Symptomen wie Durchfall, Magen-Darm-Beschwerden, Pilzinfektionen und Hautausschlag um fünf Prozent.

In der Studie wurden auch schwere Fälle von Pneumonie einbezogen: Mehr als die Hälfte litt unter einer Pneumonie der Klassen IV oder V. Zu den Einschlusskriterien der Studie gehörten eine abgesicherte Pneumonie-Diagnose durch Röntgenbilder und eine Antibiotikagabe von mindestens vier Tagen. Die Therapie musste dabei spätestens am zweiten Tag des Klinikaufenthalts begonnen haben, um nosokomial erworbene Pneumonien auszuschließen.

Die Studie verglich die verordnete Therapiedauer mit der minimal notwendigen Dauer jedes Falles. Grundlage für die Berechnung der Minimaldauer war die Klassifikation der Lungenentzündung, der Erreger, sowie die Dauer bis zum Erreichen von mindestens zwei fieberfreien Tagen. Im Großteil der Fälle betrug diese Dauer fünf Tage, bei Keimen wie Staphylococcus aureus und Pseudomonas war die Dauer mit sieben Tagen etwas höher. In knapp 70 Prozent der Fälle wurde das Antibiotikum länger verabreicht – im Durchschnitt zwei Tage zu lang. Die häufigsten verordneten Antibiotika waren Fluorchinolone, Azithromycin und Amoxicillin-Clavulanat.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»