Fluorchinolone: Nutzen und Risiko sorfältig abwägen

, Uhr

Berlin - Lang anhaltende schwerwiegende möglicherweise irreversible Nebenwirkungen, die die Lebensqualität beeinflussen können, führen zu weiteren Anwendungsbeschränkungen für Fluorchinolone. Wie im Bulletin zur Arzneimittelsicherheit in der vergangenen Woche angekündigt, erreicht Ärzte und andere Angehörige der Heilberufe heute der Rote-Hand-Brief. Dieser soll erreichen, dass die Risiken und Anwendungsbeschränkungen in der Verordnungspraxis der Mediziner lückenlos beachtet werden, teilt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit.

Systemisch oder inhalativ angewendete Fluorchinolone bergen ein Risiko für dauerhafte Nebenwirkungen, die vor allem die Sehnen, Muskeln oder Knochen oder das Nervensystem betroffen können. Daher wurden die Anwendungsgebiete für Ciprofloxacin, Norfloxacin, Ofloxacin, Levofloxacin und Moxifloxacin eingeschränkt. In einem Rote-Hand-Brief werde Ärzte dazu angehalten Fluorchinolone nicht zu verordnen zur:

  • Behandlung von nicht schweren oder selbstlimitierenden Infektionen wie beispielsweise Pharyngitis, Tonsillitis oder akuter Bronchitis,
  • Prävention von Reisedurchfall oder rezidivierenden Infektionen der unteren Harnwege,
  • Therapie von nicht bakteriellen Infektionen wie nicht bakterielle (chronsiche) Prostatitis,
  • Behandlung von leichten bis mittelschweren Infektionen (einschließlich unkomplizierter Zystitis, akuter Exazerbation einer chronischen Bronchitis und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), akuter Rhinosinusitis und akuter Otitis media), es sei denn, andere Antibiotika des Indikationsgebietes sind nicht geeignet,
  • Therapie von Patienten, die zuvor schwerwiegende Nebenwirkungen unter einem Fluorchinolon erlitten haben.

Besondere Vorsicht ist geboten bei älteren Patienten, solchen mit Nierenproblemen oder nach einer Organtransplantation, sowie Patienten, die gleichzeitig mit einem systemischen Kortikosteroid behandelt werden. Denn diese Patienten haben ein höheres Risiko für Tendinitis und Sehnenruptur, die durch Fluorchinolone verursacht werden können.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»