Lungenentzündung

FDA erteilt Zulassung für Xenleta Cynthia Möthrath, 22.08.2019 14:49 Uhr

Berlin - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Antibiotikum zur Behandlung von ambulant erworbener bakterieller Lungenentzündung zugelassen: Nabriva Therapeutics erhielt die Genehmigung für Xenleta (Lefamulin). Der Zulassungsprozess in Europa dauert noch an, eine Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) wird frühestens in einem Jahr erwartet.

Das neue Antibiotikum erhielt durch die FDA die Kennzeichung „Qualified Infectious Disease Product“ (QIDP): Diese Bezeichnung wird für antibakterielle und antimykotische Arzneimittel vergeben, die zur Behandlung schwerer oder lebensbedrohlicher Infektionen bestimmt sind. Im Rahmen der QIDP-Kennzeichnung wurde Xenleta mit Priorität geprüft. „Für die Behandlung dieser schweren Krankheit ist es wichtig, dass Ärzte und Patienten Behandlungsmöglichkeiten haben. Diese Zulassung bekräftigt unser anhaltendes Engagement für die Behandlung von Infektionskrankheiten durch die Erleichterung der Entwicklung neuer Antibiotika“, sagte Ed Cox von der FDA.

Beim Wirkstoff Lefamulin handelt es sich um ein halbsynthetisches Antibiotikum: Es wurde aus den natürlich vorkommenden Pleuromutilinen entwickelt. In den Bakterien verhindert Lefamulin die Synthese von Proteinen in den Ribosomen. Jedoch unterscheidet sich der Wirkungsmechanismus von anderen Antibiotika, die hier angreifen. Deshalb soll Lefamulin auch bei Resistenzen gegen andere Antibiotika wirksam sein. Die ersten Vertreter der Wirkstoffklasse waren Tiamulin und Valnemulin, welche in der Veterinärmedizin eingesetzt werden. Ein weiterer Wirkstoff ist Pleuromutilin: Dieser war zwischenzeitig zur topischen Behandlung von Hautinfektionen zugelassen, wurde aber wegen zu geringer Nachfrage vom Markt genommen.

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Xenleta, entweder oral oder intravenös verabreicht, wurde in den beiden klinischen Phase-III-Studien „Leap1“ und „Leap2“ mit insgesamt 1289 Patienten mit einer ambulant erworbenen Pneumonie untersucht: Xenleta wurde jeweils mit Moxifloxacin – in Kombination mit oder ohne Linezolid – verglichen. Die Studien zeigten, dass Patienten, die mit Xenleta behandelt wurden, ähnliche klinische Erfolgsraten hatten wie Patienten, die mit Moxifloxacin mit oder ohne Linezolid behandelt wurden: In „Leap1“ kam es bei 87,3 Prozent der Patienten innerhalb von 96 Stunden zur klinischen Verbesserung gegenüber 90,2 Prozent in der Moxifloxacin-Gruppe.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Rekord bei Neuinfektionen

15.000 Infektionen: Drei Wochen Lockdown gefordert»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Weniger Komplikationen, niedriges Sterberisiko

Prävention: ASS bei Covid-19»
Markt

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Pfizer verdient im dritten Quartal weniger»
Politik

Corona-Maßnahmen

Merkels neuer Lockdown – Lauterbach fordert Kontrollen in Privatwohnungen»

Grippeimpfstoffe

BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken»

Nationales Gesundheitsportal

Schinnenburg: BMG sollte Marketing machen»
Internationales

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Gesundheitsausschuss

AvP-Insolvenz: 58 Millionen Euro KfW-Schnellkredite für Apotheken»

Argumente am HV

Beratungstipps: Die gängigsten Corona-Mythen»

Tipps vom Kommunikationscoach

Die beste Reaktion auf Maskenverweigerer und Verschwörungsanhänger»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Qualifikation, Meldepflicht, Abrechnung

Coronatests in Apotheken – Was muss beachtet werden?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»