Lungenentzündung

FDA erteilt Zulassung für Xenleta

, Uhr
Berlin -

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Antibiotikum zur Behandlung von ambulant erworbener bakterieller Lungenentzündung zugelassen: Nabriva Therapeutics erhielt die Genehmigung für Xenleta (Lefamulin). Der Zulassungsprozess in Europa dauert noch an, eine Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) wird frühestens in einem Jahr erwartet.

Das neue Antibiotikum erhielt durch die FDA die Kennzeichung „Qualified Infectious Disease Product“ (QIDP): Diese Bezeichnung wird für antibakterielle und antimykotische Arzneimittel vergeben, die zur Behandlung schwerer oder lebensbedrohlicher Infektionen bestimmt sind. Im Rahmen der QIDP-Kennzeichnung wurde Xenleta mit Priorität geprüft. „Für die Behandlung dieser schweren Krankheit ist es wichtig, dass Ärzte und Patienten Behandlungsmöglichkeiten haben. Diese Zulassung bekräftigt unser anhaltendes Engagement für die Behandlung von Infektionskrankheiten durch die Erleichterung der Entwicklung neuer Antibiotika“, sagte Ed Cox von der FDA.

Beim Wirkstoff Lefamulin handelt es sich um ein halbsynthetisches Antibiotikum: Es wurde aus den natürlich vorkommenden Pleuromutilinen entwickelt. In den Bakterien verhindert Lefamulin die Synthese von Proteinen in den Ribosomen. Jedoch unterscheidet sich der Wirkungsmechanismus von anderen Antibiotika, die hier angreifen. Deshalb soll Lefamulin auch bei Resistenzen gegen andere Antibiotika wirksam sein. Die ersten Vertreter der Wirkstoffklasse waren Tiamulin und Valnemulin, welche in der Veterinärmedizin eingesetzt werden. Ein weiterer Wirkstoff ist Pleuromutilin: Dieser war zwischenzeitig zur topischen Behandlung von Hautinfektionen zugelassen, wurde aber wegen zu geringer Nachfrage vom Markt genommen.

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Xenleta, entweder oral oder intravenös verabreicht, wurde in den beiden klinischen Phase-III-Studien „Leap1“ und „Leap2“ mit insgesamt 1289 Patienten mit einer ambulant erworbenen Pneumonie untersucht: Xenleta wurde jeweils mit Moxifloxacin – in Kombination mit oder ohne Linezolid – verglichen. Die Studien zeigten, dass Patienten, die mit Xenleta behandelt wurden, ähnliche klinische Erfolgsraten hatten wie Patienten, die mit Moxifloxacin mit oder ohne Linezolid behandelt wurden: In „Leap1“ kam es bei 87,3 Prozent der Patienten innerhalb von 96 Stunden zur klinischen Verbesserung gegenüber 90,2 Prozent in der Moxifloxacin-Gruppe.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»