Pneumokokken-Impfstoff

Pneumosil für Entwicklungsländer Alexandra Negt, 30.12.2019 08:20 Uhr

Berlin - Das Serum Insitute of India hat einen neuen Pneumokokken-Impfstoff entwickelt – Pneumosil soll als preisgünstige Alternative Kindern in Entwicklungsländern weltweit zu Verfügung stehen. Der angestrebte Gavi-Preis liegt bei 2 US-Dollar pro Dosis. Für zahlreiche Länder könnte dies ein entscheidender Schritt in der Pneumonie-Prävention sein. Jedes Jahr sterben fast eine Million Kinder weltweit an Lungenentzündungen – die Erkrankung ist für ein Viertel aller Todesfälle bei unter Fünfjährigen verantwortlich.

Ärzte ohne Grenzen fordert seit Jahren einen günstigeren Impfstoff gegen Lungenentzündung. Sie fordern, dass der Preis die Grenze von 5 Dollar pro Kind nicht überschreitet. „Der neue und günstigere Impfstoff des indischen Herstellers Serum Institute of India wird endlich den langjährigen Würgegriff der Pharmaunternehmen Pfizer und GSK durchbrechen“, so ein Mediziner des Vereins. Das bedeute, dass mehr als 55 Millionen Kinder weltweit die Möglichkeit einer Impfung erhalten könnten. „Viele dieser Kinder leben in Ländern mit mittlerem Einkommen, die nicht von den von Gavi ausgehandelten Sonderpreisen profitieren können.“

Das Serum Institute of India ist der weltweit größte Impfstoffhersteller, gemessen an der Anzahl der produzierten Impfdosen. Die bislang erhältlichen Impfstoffe sind für einzelne Länder zu kostenintensiv, sodass Kinder keinen Impfschutz erhalten können. Das Pneumosil-Projekt ist eine Weiterführung der früheren Zusammenarbeit des Serum Institute mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Path (Vereinigung für Chancengleichheit im weltweiten Gesundheitswesen) und anderen Partnern. Damals wurde ein Meningokokken-Serogruppe-A-Impfstoff entwickelt. MenAfriVac steht seitdem zur Beseitigung von Meningitis-A-Epidemien in Afrika zu Verfügung. Das Serum Institute fördert parallel laufende klinische Studien in Indien, um eine Zulassung der Impfstoffe auf nationaler Ebene zu erlangen. Auch in Indien profitieren die Menschen von den von Gavi ausgehandelten Sonderpreisen.

Die Impfallianz Gavi ist eine weltweit tätige öffentlich-private Partnerschaft mit Sitz in Genf. Ihr Ziel ist es, den Zugang zu Impfungen gegen vermeidbare lebensbedrohliche Krankheiten in Entwicklungsländern zu verbessern. Das Bündnis arbeitet mit verschiedenen Partnern zusammen: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Unicef und die Bill & Melinda Gates Foundation sind wichtige Teilhaber. Gegründet wurde Gavi im Jahr 2000. Ziel war es, die seit Ende der 90er-Jahre stagnierenden, zum Teil rückläufigen Impfraten in armen Ländern zu erhöhen. Anfängliche stellte die Bill & Melinda Gates Foundation 750 Millionen US-Dollar zur Verfügung, um Kinder in Entwicklungsländern mit Impfstoffen zu versorgen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WIR GEGEN CORONA

Apothekerkammer im Corona-Modus»

„Wie ein Manufakturbetrieb“

550 Liter Desinfektionsmittel am Tag»

Belgien

Katze mit Corona infiziert»
Markt

Corona-Schutz

Trotz Plexiglas: Kunden sollen Mundschutz tragen»

Fabian Kaske im Podcast

OTC-Versand explodiert – Corona verschiebt Marktanteile»

180 Millionen Franken

eRezept und Corona-Boom: Zur Rose sammelt Geld ein»
Politik

Mehrkosten werden 1:1 übernommen

Pflegedienste: Kassen geben Komplettgarantie»

Unzureichende Finanzzusagen

Klinikchefs schreiben Brandbrief»

Corona-Krise

Altmaier verteidigt Hilfsprogramm»
Internationales

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»

Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China?»

Österreich

Ermittlung wegen Covid-19-Ausbreitung in Ischgl»
Pharmazie

Verbreitung von Sars-CoV-2

Feinstaub als Virus-Katapult?»

Zulassungsempfehlungen in der EU

Novartis: Erfolg bei Zolgensma und Cosentyx»

Durchseuchung mit Sars-CoV-2

Studie soll Herdenimmunität ermitteln»
Panorama

Risiken und Engpässe

Corona-Medikamente: WHO warnt vor Experimenten»
Virologe: Corona-Tests könnten deutlich ausgeweitet werden»

WIR GEGEN CORONA

Videogrüße aus der Krise»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Jetzt in Ihrer Apotheke: 4-lagige Sonderausgabe»

Lieferungen werden beschlagnahmt

Schutzkleidung: Apotheken im Stich gelassen»

Corona-Krise

Kurzarbeit: Was heißt das?»
PTA Live

Mindestabstand einhalten!

Statt Kittel: PTA trägt T-Shirt mit Warnhinweis»

Herstellanweisungen via Homeoffice

Corona fordert die Rezeptur-PTA»

In Hessen heißt es zu Hause lernen

PKA- und PTA-Schüler gehen ins Home-Office»
Erkältungs-Tipps

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»

Influenza vs. Erkältung

Grippeschutzimpfung: Einfluss auf Erkältungen?»
Magen-Darm & Co.

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»

Parasitenbefall

Würmer: Harmlos aber unangenehm»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»