Candidas auris

MRSA: Bedrohung durch multiresistente Pilze APOTHEKE ADHOC, 13.04.2019 09:26 Uhr

Berlin - Die globale Gefahr durch multiresistente Keime (MRSA) ist im öffentlichen Bewusstsein zunehmend präsent. Seit einigen Jahren wird von allen Seiten versucht, der Ausbreitung der gefährlichen Mikroben Schranken zu setzen, sei es durch die Entwicklung neuer Arzneimittel, die Verringerung der Antibiotikagabe in der Tierzucht oder alternative Ansätze wie Bakteriophagen oder Blaues Plasma. Weitgehend unter dem Radar bewegt sich jedoch eine potenziell ebenso große Gefahr: multiresistente Pilze. So breitet sich seit einigen Jahren ein mysteriöser Pilz weltweit aus, dem kaum beizukommen ist: Candida auris. Dutzende Menschen hat er schon das Leben gekostet.

Bisher umgeben Candida auris mehr Fragen als Antworten: Niemand weiß, wo er herkommt, niemand kann sagen, wie weit er sich noch ausbreiten wird. Das erste mal beschrieben wurde der Pilz 2009 in Japan, wo Ärzte ihn im Gehörgang einer 70-jährigen Patientin fanden – „auris“ ist Lateinisch für Ohr. Der Hefepilz befällt jedoch weitaus mehr als nur das Hörorgan, unter anderem können auch Blutkreislauf, Harn- und Atemwege oder Wunden betroffen sein. Die gute Nachricht vorweg: Für die meisten gesunden Menschen ist der Pilz nicht lebensbedrohlich. Die Symptome sind hauptsächlich Fieber, Schmerzen und Fatigue.

Die schlechte Nachricht: Vor allem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen kann sich der Pilz rasend verbreiten – und ist kaum auszumerzen. Zahlen der US-Behörde für Seuchenschutz und Prävention (CDC) zufolge ist er in über 90 Prozent der bekannten Infektionen gegen mindestens ein gängiges Antimykotikum resistent, in 30 Prozent gegen mehrere. Noch beunruhigender: Laut CDC stirbt fast die Hälfte der Infizierten innerhalb von 90 Tagen. Dazu muss allerdings auch erwähnt werden, dass der „Killerpilz“, wie er in mehreren Medien bezeichnet wird, hauptsächlich Schwerkranke und Menschen mit geschwächtem Immunsystem befällt. Zur Zahl der weltweiten Todesopfer gibt es keine belastbaren Daten, aber sie dürften bereits in die Hunderte gehen, wenn man bedenkt, dass laut CDC allein in den USA bereits 617 Infektionen registriert wurden.

Denn nicht nur in den USA breitet sich der Pilz aus: Auch aus Großbritannien, Spanien, Indien, Pakistan, Südafrika, Japan, Venezuela und einer Reihe anderer Länder werden steigende Infektionszahlen vermeldet. In Deutschland gab es bisher nur Einzelfälle, in anderen Ländern dagegen bereits größere Ausbrüche mit dutzenden Infizierten. So waren Krankenhäuser in New York, London und Valencia betroffen, Altersheime in Chicago oder eine Neugeborenenstation in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Die US-Behörde CDC hat Candidas auris bereits auf die Liste der „akuten Bedrohungen“ gesetzt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Schnelles Ergebnis vor Ort möglich

Atemtest bei Covid-19»

Großbritannien

Boots bietet Corona-Schnelltests an»

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»
Markt

Aklepios Biopharmaceutical

Milliarden-Übernahme: Bayer kauft Spezialisten für Zelltherapie»

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»
Politik

Gesundheitsmonitor

BAH: Corona stärkt Gesundheitsbewusstsein»

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Mucoadhäsives Nasengel

Wick Erste Abwehr gegen Sars-CoV-2»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Video-Interview mit Stephan Pilsinger (CSU)

„Die Überwachungslücke wird endlich geschlossen“»

Haltbarkeit von Medikamenten

AOK verliert Prozess – und feilscht um Retax»

adhoc24

Schwarze Listen bei Teleclinic / Abgabe ohne HBA? / Spahns Quarantäne-Botschaft»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»