Microvionin: Neues MRSA-Antibiotikum entdeckt

, Uhr

Berlin - Antibiotika mit Lipopeptid-Struktur sind dafür bekannt, dass sie im Vergleich zu den meisten gängigen Antibiotika eine Arzneimittelresistenz nur sehr langsam entwickeln. Wissenschaftler der TU Berlin haben nun neue Klasse von Substanzen entdeckt, die vielversprechende Aktivitäten gegen multiresistente Bakterien – wie den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) – aufweisen. Das geht aus einer im Fachjournal „Nature Chemical Biology“ veröffentlichten Studie hervor.

Lipopeptide sind mit Lipiden modifizierte Peptide. Zu den Vertretern gehören beispielsweise das bakterizid wirksame Daptomycin (Cubicin, MSD), das intravenös appliziert wird und auch bei MRSA indiziert ist. Des Weiteren gibt es auch solche Wirkstoffe, die antimykotisch aktiv sind, dazu gehört unter anderem Caspofungin (Cancidas, MSD). Lipopeptide zeigen eine starke antimikrobielle Aktivitäten gegen ein breites Spektrum von Pathogenen und haben einen speziellen Wirkmechanismus, der die geringe Tendenz zur Resistenzausbildung erklärt.

Ein Forscherteam des Fachgebiets Biologische Chemie um Professor Dr. Roderich Süßmuth von der TU Berlin hat kürzlich aus der Klasse der Lipopeptid-Antibiotika die „Lipolanthine“ entdeckt. In Zusammenarbeit mit der französischen Firma Deinove konnten die Wissenschaftler aus einer Kultur des Bakteriums „Microbacterium arborescens“ eine Verbindung mit starker Aktivität gegen MRSA und andere pathogene Bakterien isolieren. „Bakterien und Pilze stellen eine sehr gute Quelle für bioaktive Wirkstoffe dar, denn im Wettstreit um limitierte Ressourcen bekämpfen sich Mikroorganismen in der Natur gegenseitig. Dies können wir uns zunutze machen“, erklärt Süßmuth. Die entdeckte Substanz wurde „Microvionin“ genannt und gehört zur Gruppe der „Lipolanthine“.

Zuerst analysierten die Forscher die chemische Struktur des Moleküls. Sie stellten fest, dass Microvionin aus einem Peptid- und einem Fettsäureteil besteht, wobei drei der Aminosäuren so modifiziert werden, dass sich zwei Ringstrukturen ausbilden, eine davon weist eine Thioetherbrücke auf. Aufgrund der bizyklischen Struktur wird die Verbindung zu den „Lanthipeptiden“ gezählt, einer Klasse an ribosomal synthetisierten und posttranslational modifizierten Peptiden (RiPP).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung »
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»