Antibiotika

Bakterien: Resistenz durch Raubmord Deniz Cicek-Görkem, 08.01.2018 14:28 Uhr

Berlin - Wenn der Kollege zur Konkurrenz wird, wird er einfach umgebracht. So reagieren einer aktuellen Studie zufolge zumindest einige Bakterien, die so die Resistenz des anderen Bakteriums aufnehmen und selbst resistent werden können.

Weltweit erforschen Wissenschaftler neuen Möglichkeiten, um Resistenzen zu umgehen. Dazu müssen sie zunächst die vielfältigen, oft auch unbekannten Ursachen und Trigger identifizieren. Eine im Fachjournal „Cell Reports“ publizierte Studie stellt nun einen weiteren Mechanismus vor: Bakterien holen sich Resistenzen auch von ihren Konkurrenten, indem sie diese mit einem nanomolekularen Giftcoctail zerplatzen lassen.

Forscher der Universität Basel haben herausgefunden, dass die Bakterien die eingesetzten Giftproteine, sogenannte Effektoren, mithilfe eines Typ-VI-Sekretionssystems (T6SS) injizieren. T6SS ist ein weit verbreitetes Exportsystem, das sowohl in Boden- und Meeresbakterien als auch in dem pathogenen Keim Pseudomonas aeruginosa oder in Vibrio cholerae vorkommt. Das System spielt bei der Feindabwehr, der Symbiose sowie den Wechselwirkungen zwischen Bakterien eine bedeutende Rolle. Darüber hinaus bestimmt es die Virulenz von Krankheitserregern.

Nach der Injektion der Giftspritze löst sich in der Folge das angegriffene Bakterium auf und setzt seine DNA frei, die dann vom Angreifer aufgenommen wird. Befinden sich darauf nun Gene, die für eine bestimmte Resistenz verantwortlich sind, so wird der neue Besitzer ebenfalls resistent gegen das Antibiotikum. In Kliniken sind Krankheitserreger mit diesen Fähigkeiten ein großes Problem. Denn durch den Kontakt mit anderen resistenten Keimen können diese immer neue Resistenzen akkumulieren – die Erreger werden schließlich multiresistent. Das Antibiotikum ist in Folge dessen nicht mehr wirksam und der Erreger kann sich weitgehend ungestört vermehr

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Niedersachsen

Ärzte blockieren Apotheker: Keine Impfungen, keine Folgerezepte»

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»