E. coli: Gefährlicher Stamm entdeckt

, Uhr

Berlin - Gefährlicher Keim: Eigentlich ist der ohnehin im Darm lebende Bakterienstamm Escherichia coli harmlos. Nur einige Stämme können Infektionen auslösen, wenn sie sich außerhalb des Darms befinden. Eine Antibiose kann unerlässlich sein. Jetzt gibt es jedoch einen Problemkeim, der sich innerhalb von sieben Jahren rasant ausgebreitet hat und gegen mehrere Antibiotika resistent ist.

In Krankenhäusern sind multiresistente Keime (MRSA) seit Langem ein gefürchtetes Problem. Die resistenten Superkeime haben jetzt „Zuwachs“ bekommen: Wissenschaftler des Deutsches Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) der Universität Gießen konnten nachweisen, dass sich der Stamm ST131 CTX-M27 rasant ausbreitet. War er im Jahr 2009 noch nicht nachweisbar, stieg die Häufigkeit im Jahr 2016 auf 45 Prozent an. Der multiresistente Keim wurde ausschließlich in menschlichen Isolaten identifiziert.

Der Stamm hat ein bestimmtes Enzym als Abwehrmechanismus entwickelt, das Antibiotika unwirksam macht. Diese sogenannten Beta-Lactamasen mit erweitertem Spektrum (ESBL) können den Erreger multiresistent machen. Der E. coli vom Sequenztyp 131 (ST131) ist weltweit für Millionen von Infektionen verantwortlich und verursacht vor allem Blutstrominfektionen und Blasenentzündungen. Der Erreger trägt das relativ seltene ESBL-Gen blaCTX-M-27.

Den neuen Superkeim identifizierten die Wissenschaftler aus fast 1000 Isolaten von ESBL-produzierenden Bakterien, die nicht nur den Menschen, sondern auch Tiere, Umwelt und Lebensmittel besiedeln. „Wir müssen besonders eine Untergruppe eines multiresistenten E. coli-Bakteriums im Blick behalten, die wir in unserer aktuellen Studie gefunden haben“, erklärt Professor Dr. Trinad Chakraborty, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie an der JLU in Gießen und Koordinator am DZIF-Standort Gießen-Marburg-Langen. Gemeint ist die Untergruppe, die nun auch in Deutschland zu finden ist und aktuell weltweit auf dem Vormarsch ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Juckreiz, Urtikaria und Angioödem
Hautreaktionen auf mRNA-Impfstoffe »
Schleimhaut immun machen
Corona-Impfung als Nasenspray »
Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
8,5 Millionen Kinder betroffen
Routineimpfungen gehen erheblich zurück»
DAV-Portal „voraussichtlich“ ab Ende der Woche
BMG: Zertifikate erst wieder nach TI-Migration»